Wieder mal ’nen Tag verschenkt…


…denk ich mir während ich mich dabei ertappe, wie ich meinen Monitor anstarre und mich frage was, zum Teufel, ich eigentlich grade tun wollte. Dann fällt’s mir wieder ein: Struts! Einen „Pdf drucken“ Dialog in die Applikation einbauen, herrlich! Es gibt wirklich nichts besseres was man mit so einem Tag anfangen könnte. Ich spiele mit dem Textmarker, der auf meinem Schreibtisch liegt. Als ob ich das Ding wirklich brauchen könnte. Nutzloser Müll, genau wie die Berge von Konzepten hinter meinem Monitor, deren Informationsgehalt streckenweise ins Negative umzuschlagen scheint. Warum bin ich eigentlich nicht bei meiner Verlobten oder auf einer Jacht mit allerlei nützlichem Personal und schlürfe Cocktails? Hmm… oh da war ja was, Geld! Der Steuerberater hat angerufen, das Finanzamt will dieses Jahr den Jahresabschluss schon Mitte des Jahres…warum meinen die eigentlich, dass denen grob die Hälfte meines Einkommens gehört? Ja, stimmt, Vater Staat kümmert sich ja um mich. Ich bekomme Strafzettel für jeden Scheiß und das Papier der GEZ-Briefe will auch bezahlt sein und vor allem der ganze Sozialklimbim. Manchmal frag ich mich, warum ich keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hab oder warum ich keinen Rentenanspruch hab. Aber dann fällt mir ein, dass ich mich ja selber versichern muss. Wofür bezahle ich gleich nochmal Steuern? Damit der Staat mich maßregeln kann wenn ich mal wieder eine Gefahr für die Gesellschaft bin weil ich neben einem Parkscheinautomaten geparkt habe ohne einen Parkschein zu ziehen. Das muß es sein! Oder macht Vater Staat etwa noch mehr für mich? Er sorgt dafür, dass ich sicher und ruhig leben kann, tatsächlich ist die größte Bedrohung für meine Existenz der Staat selbst! Könnte denn nicht mal ein SEK ausrücken und das Ordnungsamt von München in Schutt und Asche legen? Die drohen mit Gericht und Zwangsvollstreckung, weil es keine kostenlosen Parkplätze mehr gab und ich nicht einsehe, dass ich 5€/Stunde an Parkgebühren bezahlen soll. Aber ich schweife ab. Was wollte ich gleich nochmal tun? Achso die Applikation! Kann mich mal kreuzweise. Ich bin keiner dieser Geeks. Ich will nach Hause. Was heißt zuhause? Schön wäre es! Bis nach Hause sind es 400 km. Mein Zuhause (Meine Kollegin nervt! Kann die mich nicht einfach meinen Job machen lassen? Keine Ahnung von der Materie, aber sich überall reinhängen. Ich kann mich selber melden wenn es Probleme gibt.) hier ist ein völlig überteuertes Stück Wohnraum. Naja wenigstens geht der Fernseher wieder. Ich weiß grade nicht ob das ein Vor- oder Nachteil ist. Ich kann wieder Nachrichten sehen, die mir dann gebetsmühlengleich immer wieder die Reduktion des CO2 Ausstoßes predigen. Oder ich schaue mir die Jahrmarktzauberei der sogenannten „Wissensmagazine“ an. Es ist schon toll zu erfahren, dass man jemanden tatsächlich mit Klebeband an eine Wand kleben kann, ohne dass er abstürzt. Mein Leben wäre zu Ende ohne diese Erkenntnis. Ich geh jetzt in meine Wohnung und warte auf den nächsten Tag mal sehen was der so bringt….

Powered by ScribeFire.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: