My Galileo Wissenspreis Teil 2


Ich war gestern Abend ja wieder fleißig am erfinden. Etwas, das Menschen verbindet soll es für den diesjährigen Galileo Wissenspreis sein. Gestern habe ich ja das Schnurlosdosentelefon erfunden, die Resonanz seitens der Indutrie war riesig! Ich stehe bereits in Verhandlungen mit verschiedenen Endgeräteherstellern. Angespornt von dem großen Erfolg meiner ersten Erfindung habe ich gestern Abend nochmal richtig losgelegt. Ich habe das Thema quasi wörtlich genommen und zwei Menschen miteinander verbunden. Ich werde heute etwas näher auf den Entwicklungsprozess eingehen. Alles fing so an: Ich saß gestern Abend vorm Fernseher und habe wie immer Galileo geguckt, dabei bin ich wie immer eingepennt. Kurz darauf als ich wieder aufwachte, lief Popstars, als ich das sah bekam ich einen psychotischen Anfall und bin in Unterhose durch die Stadt geirrt. Am Hauptbahnhof wurde ich dann von einer sehr freundlichen Frau angesprochen, sie wollte mit mir irgendwohin gehen und brabbelte etwas von Oral 50€, Anal 75€, Perversitäten würde sie nicht machen sagte sie. Ok, ich wurde die Alte irgendwie nicht richtig los da hab ich ihr gesagt, die Kohle bekommt sie in meiner Wohnung. Als wir dort angekommen waren, hab ich ihr erstmal was zum Entspannen gegeben. Das hat sie auch gern angenommen aber irgendwie wollte sie ständig an meine Hose. Ich hatte echt Mühe sie davon fernzuhalten. Darum gab ich einfach alle meine Vorräte, was man nicht alles für die Wissenschaft tut. Wie die Alte also am kiffen war, bastelte ich derweil ein paar elektronische Schaltungen, die in meinem „Elektronik für Dummies“ Buch abgedruckt sind. Zwischenzeitlich war die Alte vom Bahnhof eingepennt, keine Ahnung wieso, ich mache hochwissenschaftliche Dinge und die pennt! Nunja ich dachte mir, wenn die grade eh schläft, komm ich vielleicht ohne Narkose aus und hab ihr erstmal ein lustiges Viereck in die Stirn gerizt. Allerdings ist sie davon aufgewacht und ich mußte zu, sagen wir mal, durchschlagenderen Mitteln greifen. Hier ein kleines Bild meiner High Tech Narkose Maschine:
Gut das hat sie dann überzeugt still zu halten und keinen Aufstand mehr zu machen. Danach ging alles recht schnell. Ich musste nur mit meinem Dremel ein Loch bohren und etwas von der Schädeldecke mittels einer Kombizange rausbrechen, geht eigentlich ganz einfach. Danach habe ich meine elektronischen Bauteile durch das Loch gefummelt und den Kopf ein paar mal kräftig durchgeschüttelt. Dann habe ich noch die Verbindungsbuchse eingesetzt und das ganze vernäht. Einige Probleme bereitete mir der Neustart des Systems, das hab ich aber mit Hilfe des Stromkabels meiner Nachttischlampe hinbekommen. Ok die Bahnhofsfrau qualmte etwas aber das hat sie vorher ja auch ununterbrochen getan, also kein Grund zur Sorge. Auf jeden Fall war ich sehr froh als plötzlich die grüne Statusleuchte an ging und das System bootete. Da fiel mir auf, dass ich ja gar nichts hatte, womit ich die Tante nun verbinden konnte. Hmm also nochmal Narkose und ab zum Bahnhof, dort musste ich nicht lange suchen und schon hatte ich ein zweites Testobjekt und außerdem hab ich mir gleich noch neue Beruhigungsmittel besorgt. Als wir dann bei mir ankamen, hat sie bisschen komisch geguckt als sie Testobjekt 1 sah, aber ich hatte meine Narkosemaschine schon bei der Hand, also kein Problem. Ein bisschen gebastel später konnte ich dann auch Testobjekt 2 starten, alles lief wunderbar! Aber als ich die beiden Testobjekte verbunden hatte, lief irgendwas falsch. Die beiden, eh nicht die Intelligentesten, begannen mit geometrischer Geschwindigkeit zu verblöden. Bereits nach 2 Minuten schlug die eine vor, dass man einen Untersuchungsausschuss gründen sollte, der den Zusammenhang von CO2-Ausstoß und dem Temperaturanstieg der letzten hundert Jahre untersuchen soll. Daraufhin empfahl die andere, einige tausend Arbeitnehmer zu entlassen um den Berufsverkehr zu vermindern. Was die Erste widerum zu dem Schluß brachte, dass die beiden einen Arbeitskreis zur Effizienzsteigerung gründen sollten um danach ein Lessons Lerned zu veranstalten, das als Teambildende Maßnahme ausgelegt sein soll und Eventcharackter haben sollte. Daraufhin entschlossen sich beide mich zu managen und haben als erstes meinen Arbeitsplatz nach Weißrussland verlagert, als sich dann allerdings herausstellte, dass von dort keine Ergebnisse kommen, haben die beiden die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Weißrussland beendet und meinen Arbeitsplatz nach Indien verlagert und erstmal 10 Inder eingeladen die mir bei meiner Arbeit über die Schulter schauen sollten. Dann ist glücklicherweise Testobjekt 2 durchgebrannt und Testobjekt 1 ist abgestürzt. Ich hab mich dann erstmal um Testobjekt 2 gekümmert. Testobjekt 1 habe ich erstmal in meiner Tiefkühltruhe gelagert, ich bin sehr enttäuscht das mein Human Net nicht funktioniert hat, dafür habe ich jetzt aber Human Mett. Naja Rückschläge gibts immer wieder. Bis die Tage denn.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: