Archive for März 2009

Wer kennt den Ranger Effekt?
Freitag, 27 März, 2009

Als ich gestern abend merke wie sich eine Kopfschmerzattacke in Stellung bringt um mich zu überfallen. Ich greif also in meine Tasche und hole meine  Kopfschmerztabletten raus, öffne die Packung und der Ranger Effekt hat wieder zugeschlagen. Ich hab nämlich mal wieder das Ende der Packung mit der Packungsbeilage erwischt. Es ist merkwürdig, ich erwisch immer dieses Ende der Verpackung.
Das erste mal ist mir das bei den Ranger Snacks aufgefallen. Ein ekliger Teig, gefüllt mit halbwegs brauchbarer Chilli-Wurst Füllung. An einem Ende des Rangers ist, anscheinend aus Technischen Gründen ein Hohlraum zwischen Teig und Füllung. Das schmeckt furchtbar trocken und widerlich. Ich kann machen was ich will, ich beiß immer da zuerst in das Teil. Kann mir mal einer erklären wie das geht?

…hängt sie höher!
Donnerstag, 26 März, 2009

Endlich mal gute Nachrichten! Aber lest selbst. Solche Nachrichten mag ich, endlich bekommen die Vampire die unsere Gesellschaft aussaugen den Pflok in’s Herz gerammt. Weiter so, noch viel mehr von diesem selbstgerechten, moral- und anstandlosen Gesinde gehört in den Arsch getreten!
Ich erwähnte ja schon einige Male was ich von (Top)Managern halte und es ist schön zu sehen das ich nicht der Einzige bin der so denkt. Sie haben aber auch hart dran gearbeitet es soweit zu treiben das sich das träge Volk sagt: „es geht so nicht mehr weiter“. Eigentlich hätte es gereicht im Geschichtsunterricht aufzupassen um zu wissen was in der Vergangenheit mit denen Passiert ist die den Bogen überspannt haben.
Ganz ehrlich, man überlege mal was für ein Drecksack man sein muss um den Gewinn des Unternehmens bzw. die Dividende der Aktionäre über das Wohl der eigenen Angestellten zu stellen. Da werden ohne mit der Wimper zu zucken mal eben tausende Arbeitsplätze ins Ausland verlagert – ja gehts noch? An dieser Stelle ist vor allem auch die Politik gefragt!
Ein Beispiel, wenn ich aus Polen 10 Stangen Zigaretten mitbringe, habe ich ein Problem. Völlig zurecht sogar, weil ich der Wirtschaft in unserem Land schade. Wenn ich 1000 Arbeitsplätze nach Indien verlagere habe ich komischerweise kein Problem – warum ist das so? Damit schade ich der einheimischen Wirtschaft viel mehr! Im ersten Fall gehen hauptsächlich dem Staat ein paarhundert Euro an Steuern verloren, dafür werde ich bestraft – zurecht! Im zweiten Fall gehen dem Staat nicht nur viele tausend Euro an Steuern verloren sondern der Staat muss für die jetzt erstmal Arbeitslosen mitunter sehr lange den Lebensunterhalt bezahlen was eine zusätzliche Belastung für den Staat darstellt. Dafür werde ich aber nicht etwa bestraft wie es zu erwarten wäre, dafür werde ich mit Sonderzahlungen belohnt! Wo ist denn da der Sinn?
Man sollte eine Strafe und einen Zoll auf exportierte Arbeitskräfte einführen!

Das Modell wäre ganz einfach, für jeden ins Ausland verlagerten Arbeitsplatz fällt eine Strafgebühr, die der Lohnfortzahlung für diesen Angestellten für zehn Jahre entspricht an, natürlich incl. Gehaltserhöhungen und Inflationsausgleich, die selbe Summe wird zusätzlich nochmal als Zoll fällig.  Anders lernen Manager nie was Anstand ist!
Ein Anderer Punkt sind die Bonuszahlungen, wieso können Manager selber darüber entscheiden? Bzw. wieso entscheiden das die Aktionäre? „Weil ihnen das Unternehmen gehört“ wird der eine oder Andere meinen aber ist das ein Freibrief um Moral und Anstand über Bord zu werfen? Ich denke nicht! Nach meinem dafürhalten können Aktionäre nur darüber entscheiden wie hoch die Bonuszahlungen der normalen Angestellten sind – derer die das Unternehmen nach vorn gebracht haben. Und die Angestellten können entscheiden wie hoch die Bonuszahlungen der Unternehmensführung sind, weil nur die Angestellten sagen können was das Management taugt.
Ein Unternehmen stellt in meiner Sichtweise immer einen Vertrag zwischen zwei Gruppen dar, Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Er lautet in etwa „Ich verkaufe Dir meine Arbeitskraft und Du siehst zu das dass was ich für Dich fertige möglichst viel Gewinn bringt den wir uns dann Teilen“  – recht simpel eigentlich. Leider ist dieser Vertrag einseitig von Arbeitgeberseite mit Hilfe der Manager gekündigt worden. Jetzt lautet der Vertrag in etwa „Du darfst mir deine Arbeitskraft zur Verfügung stellen bis ich einen gefunden habe dem ich weniger von meinem Gewinn abgeben muss“ Wo ist denn da die Gerechtigkeit? Das Gleichgewicht in unserer „Arbeitswelt“ ist grundlegend gestört! Hier muss der Staat eingreifen – tut es aber nicht – warum auch immer. Eigentlich bräuchte man mal wieder so eine Art moderen Robin Hood – jemanden der den sogenannten „Eliten“ mal wieder ein bisschen Demut beibringt. Aber vielleicht erledigt der Volkszorn das ja bald, was ich stark hoffe.
In diesem Sinne: „Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Mannes.“John Dryden

Etwas in eigener Sache
Montag, 16 März, 2009

Speziell für eine ehemalige „Freundin“. Was auch immer deine Wünsche oder Vorstellungen über das Verhältnis zwischen unseren beiden Personen waren, es ist schade, dass du Freundschaft so anders definierst als ich. Der Großteil der Menschen in unserem Land wird mir aber zustimmen, dass es bei einer Freundschaft nicht notwendig ist, sich täglich zu melden – auf welche Art auch immer. Ich find’s schade, dass du keinen Kontakt mehr mit mir haben willst, aber das ist dann wohl der Lauf der Dinge. Dann bin ich eben böse…

( Hier würde jetzt eigentlich ein Video erscheinen aber ein alter Spiesser hat’s unterbinden lassen. Danke! )

Ein paar Gedanken zu einer anderen Welt…
Montag, 16 März, 2009

… ob es eine bessere oder schlechtere wäre überlass ich euch!

Die meißten Ansätze sind wirklichkeitsfremd, nicht machbar, reaktionär und wahrscheinlich zumindest fragwürdig also viel Spass beim Lesen.

Kriminalität
Wie wäre es wenn man Kriminelle wirklich bestrafen würde? In deutschen Gefängnissen kann man ja nicht direkt von Strafe sprechen. Wie wäre es wenn man Straftäter gestaffelt behandeln würde, erste Straftat = normales Gefängnis, zweite Straftat = zwangsarbeit + teilweise aberkennung der Menschenrechte, dritte Straftat = entfernung aus dem System. Klingt krass, ist es auch! Könnte aber bei einigen Menschen dazu führen das die Hemmschwellen wieder höher werden. Wenn man wirklich befürchten muss, eine extreme Verschlechterung der Lebenssituation in Kauf nehmen zu müssen könnte das durchaus dazu führen das viele Straftatan nicht begangen werden. Zumal Straftaten oft begangen werden um die persönliche Lebenssituation zu verbessern. Leider wird das nicht immer funktionieren aber mehr als drei mal tanzt keiner aus der Reihe.

Wirtschaft
Nun eigentlich wollte ich die Wirtschaftskriese unter dem Motto: „Heult doch, selbst Schuld!“ komplett ignorieren aber ein paar Worte werde ich auch dazu verlieren.
Wie wäre es wenn man der wachsenden Gier einfach mal durch ein paar simple Maßnahmen einhalt gebieten würde? Wenn Manager nur Boni erhalten würden wenn sie Arbeitsplätze schaffen. Wenn Aktionäre mit ihrer Dividende hinter den Beschäftigten anstehen würden die diese Dividende erst ermöglichen. Wenn Manager für Fehler haften würden, was ihre überzogenen Gehälter rechtfertigen würde. Warum legen nicht die Mitarbeiter fest wieviel ein Manager verdient? Dann würden die hohen Herren der Wirtschaft mal die Quittung für ihre Aktionen bekommen. Einige würden sich dann wahrscheinlich wundern warum auf ihrem Gehaltszettel plötzlich 0,-€ steht. Obwohl das Unternehmen doch Rekordgewinne gemacht hat und die Aktionärsdividende mal wieder so hoch wie nie zuvor ist. Dann würden vielleicht mal einige Manager merken das sie die Menschen, die diese Dividende erarbeitet haben, mal wieder komplett vergessen haben.

Soziales
Ein paar Worte zu unserem sogenannten „Sozialstaat“ kann ich mir auch nicht verkneifen.
Warum lässt man Arbeitslose nicht für ihr Geld arbeiten? Ja ich weiß, sowas gab es schon mal. Ich will das 3. Reich wirlich nicht wieder haben aber ein Denkverbot sehe ich auch nicht ein! Es hat eben nur nichts mit „Sozial“ zu tun wenn ich und etliche Millionen hart arbeitender Menschen für den Lebensunterhalt derer die keine Arbeit haben mit aufkommen müssen ohne dafür eine Gegenleistung erwarten zu können. Ganz einfach, dafür das ich und viele andere auch einen Teil ihres hart erarbeiteten Arbeitslohnes abgeben um Menschen die keine Arbeit haben den Lebensunterhalt zu sichern. Können wir verlangen das die Menschen die von uns profitieren etwas zurückgeben. Es gibt so viel zu tun! Unsere Städte sind dreckig, es fehlt an allen Ecken und Enden an ehrenamtlichen Helfern in sozialen Einrichtungen usw. Das ist nicht zu viel verlangt!

Vielleicht denk ich mir noch ein paar Dinge aus und schreib mal nen zweiten Teil zu diesem Artikel, weil Missstände gibts ja nun echt genug.

wir alle sind potentielle Amokläufer!
Freitag, 13 März, 2009

Ich könnte so kotzen! Wenn ich dieser Tage die Nachrichten sehe bekomme ich selbst Lust Amok zu laufen. Was die Medien und die sogenannten „Experten“ wieder für einen Scheiss von sich geben… Man sollte sie alle in die Sonne schiessen! Manchmal meine ich, ich könnte Hellsehen. Als ich von einem Kumpel erfahren habe das mal wieder einer Ausgetickt ist, wusste ich was kommen würde. Reihenweise werden sie sich wieder vor eine Kamera drängeln und Schwachsinn von Killerspielen und Softair labern. Hmm, ich kann Hellsehen, genau so ist es gekommen! Der erste heftige Brechreiz kam bei der Frage eines Journalisten ob auf dem Rechner des Täters „Gewaltspiele“ gefunden worden sind. Ja, logisch! Nachdem was das Wort „Gewaltspiel“ aussagt ist auch „Super Mario Bros.“ zu der Kategorie der Gewaltspiele zu rechnen! Ohne Rücksicht wird auf den armen kleinen Pilzen rumgesprungen! Aber egal, ja der Junge hat Conterstrike gespielt, und? Mach ich auch manchmal! Ja er hatte Softairwaffen, hab ich auch! Was sagt das aus? Gar nichts! Ich werde mich Argumentativ mal auf die selbe Ebene wie die Damen und Herren Journalisten und Experten begeben.  Der Typische Amokläufer ist männlich, weiß, und unter 30! Wir sollten alle männlichen weißen unter 30 Jahren einsperren, sie sind potentielle Amokläufer! Ähm nee, falsch! Mein Fehler! Wir sollten es verbieten männlich weiß und unter 30 zu sein! Jetzt hab ich es! Ich bin für ein generelles Verbot von männlichen weißen unter 30! Oder Moment, da kann man einwenden das man ja niemanden verbieten kann zu sein ( schade eigentlich! ) . Ok suchen wir mal weitere Übereinstimmungen unter den Amokläufern.

  • Alle Amokläufer atmen! – Hier ist ein großes Gefahrenpotential zu erkennen.
  • Alle Amokläufer essen! – Mindestens genau so schlimm wie der Punkt vorher.
  • Alle Amokläufer haben schon einmal die Nachrichten gesehen! – Bisher die schlimmste Übereinstimmung!
  • Die meißten Amokläufer haben regelmässig Hosen getragen! – Auch ein ernster Punkt!

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen.
Wir können also festhalten das hier eindeutig ein Muster zu erkennen ist! Daher können wir schließen das: atmen, essen, Nachrichten schauen, und das tragen von Hosen aggresiv macht.
Ich bin also dafür atmen, essen und das tragen von Hosen erst ab dem 18 Lebensjahr zu erlauben. Das sehen der Nachrichten würde ich ganz verbieten, gleichzeitig würde ich das verbreiten von Nachrichten unter Strafe stellen und ein generelles Werbeverbot für Hosen, Essen und Nachrichten erlassen.
So, jetzt soll jeder mal selbst überlegen was für einen Schwachsinn uns die so genannten Experten und vor allem die Medien da auftischen! Der aktuelle Fall zeigt eindeutig das es nur zwei wirkliche Faktoren gibt die zu einem Amoklauf führen: Eine generell gestörte Persönlichkeit und ein Umfeld das einen Menschen in die Enge treibt. Ich behaupte das ersteres durch letzteres ausgelöst oder zumindest begünstigt wird. Tim hat gezielt Frauen / Mädchen erschossen, es gibt kein „Gewaltspiel“ bei dem es Aufgabe ist gezielt Frauen zu erschießen! Diese Tat ist ganz eindeutig und ohne jeden Zweifel eine Reaktion auf das Umfeld des Täters! Das ist es immer und kein Spiel dieser Welt bringt einen in sich ruhenden Menschen dazu auszuticken und andere Menschen zu erschießen!
In diesem Sinne: „…auch Dein Nachbar könnte Morgen amoklaufen, er atmet, er isst, er trägt Hosen und er sieht manchmal die Nachrichten!“