Archive for März 2010

Nachhilfe für Merkel: Altkanzler Schröder fordert türkische Schulen – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik
Mittwoch, 31 März, 2010

Nachhilfe für Merkel: Altkanzler Schröder fordert türkische Schulen – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik.

Schnauze Schröder!

Ich kann den Idioten einfach nicht leiden.

Integration
Dienstag, 30 März, 2010

(Gastbeitrag von Darth)

Deutsche wissen zu wenig über türkische Kultur | welt.de

Langsam beschleicht mich das Gefühl, daß wir uns in unserem Land „extegirieren“ sollen. Das Thema Integration ist ein wichtiger Punkt für das miteinander der Einwohner eines Landes – und zwar für alle.

„In Deutschland werde zuwenig getan, um sich der türkischen Kultur zu nähern“

wird im obigen Artikel freimütig postuliert. Das Problem scheint von aussen immer ein Problem der Deutschen zu sein, von innen ein Problem der Türken.

Ich frage mich, wer denn diese Türken sind, über die geredet wird. Türken, die in Deutschland geboren sind, die deutsche Staatsbürgerschaft haben und das Leben in der Türkei – im türkischen Staat – gar nicht kennen. Diese „Deutschtürken“ werden von deutschen Mitschülern als Türken betrachtet, von den Eltern wird ihnen beigebracht sie seien Türken. Solange solche beiderseitige Integrationsresistenz vorherrscht, wird sich an der Lage nicht viel ändern.

Aber: die Chance auf Integration ist allen gegeben. Nur: kulturelle Integration bedeutet auch Kenntnis unserer Kultur, unseres Wertesystems und dessen Normen zu erlangen und diese für sich selbst anzunehmen. Dies bedeutet auch eine Übernahme dieser Werte als die eigenen.

Türkische Schulen in Deutschland sind deswegen interessantes Thema. Ich sehe kein grundsätzliches Problem darin. Es bleibt aber zu hinterfragen, ob man Deutsche in der Türkei (Meist Diplomatenkinder) und türkischstämmige deutsche miteinander vergleichen kann. Deutsche Migranten im Ausland gehen meißt nicht auf deutsche Schulen, sondern auf einheimische. Deutsche Diplomatenkinder ohne „Migrationsnotwendigkeit“ eher auf deutsche Schulen.

Fast alle deutschen Schulen in anderen Ländern werden direkt oder indirekt (Stiftungen etc.) durch den deutschen Staat finanziert. So wäre es doch nur normal, wenn Herr Erdogan hier auch die dauerhafte Finanzierung solcher Schulen in Aussicht stellen würde.

Aber eigentlich glaube ich, daß „Sie“ nicht wollen, daß sich irgendwer integriert.

So keep on integratin…

Gute Nacht
Sonntag, 28 März, 2010

Es ist mitten in der Nacht, aus meinem Fernseher jault die Evanessence Tussi, warum eigentlich? Ah es läuft so ’ne Art Interview, ich dachte ich müßte die nie wieder Hören, wohl zu früh gefreut. Aber egal. Scheiße die sieht mittlerweile aus wie Barbie! Manche Dinge muß ich nicht verstehen.

Eigentlich wollte ich schon vor einer Stunde im Bett sein aber mein Schlafzimmer ist momentan nicht begehbar. Irgendwie hat sich mein neues Bettlaken entschieden Giftgas zu verströmen, dabei hab ich das Drecksteil schon zweimal gewaschen aber der penetrante Gestank geht einfach nicht raus. Dann wird es wohl wegfliegen, muß ich das als Sondermüll entsorgen? Wahrscheinlich ja.

Was mich aber am meißten nervt ist nicht das ich mein Schlafzimmer entgasen muß, nein es ist die Tatsache das ich mein Bett mitten in der Nacht nochmal neu beziehen darf. Ich hasse es Dinge doppelt zu machen!

Wer ist Katherine Jenkins? Hmm sie singt Evanessence Lieder, klingt wie die original Sängerin, ist es aber irgendwie nicht. Mysterien tun sich auf! Wenn ich noch ’ne Weile wach bleibe landen bestimmt noch Außerirdische aber eigentlich muß ich dafür nur den Sender wechseln, vermute ich.

Warum wird das Fernsehprogramm eigentlich immer schlechter? Kann denn da der Gesetzgeber nicht einschreiten? Wir Deutschen haben für oder gegen jeden Scheiß ein Gesetz, warum nicht auch gegen schlechtes Fernsehen?

Ach Mist, ich riech mal in mein Schlafzimmer ob das Giftgas schon weg ist. Gute Nacht!

Ein kleiner Reformvorschlag für die Kirche
Donnerstag, 25 März, 2010

Momentan geht es in den Medien in Bezug auf die Kirche ja ziemlich rund. Das und die Genialen Vorschläge zur Kirchen Reformation und ff. haben mich zu dem Gedanken gebracht meinen eigenen kleinen Reformvorschlag für die katholische Kirche hier zu Posten. Mein Vorschlag ist eher subtiler Natur aber im Ergebnis würde sich vieles dramatisch ändern.

Da wäre als erstes Gott, der gute, allmächtige. Ich schlage vor „Gott“ durch „Teufel“ oder „Satan“ zu ersetzen.

Viele werden jetzt denken „wie kann man nur!“ Aber eigentlich ist das eher eine Art Formalie. Genau genommen handelt es sich hier nur um einen Namen. Der Unterschied zwischen Gott und Teufel ist ähnlich marginal wie der Unterschied zwischen Gott und Allah oder Teufel und Allah!

Für alle die des lesens ähnlich unbegabt sind wie ich es des schreibens bin:

Ich habe grade nicht implizit behauptet Gott wäre böse oder Allah wäre böse oder der Teufel wäre gut, ich habe auch nicht behauptet Gott wäre Allah. Obwohl das mit Gott und Allah tatsächlich der Fall ist! Und ich habe auch nicht behauptet Gott wäre der Teufel oder Allah wäre der Teufel, naja alle Permutationen von „der hat meinen Lieblingsgott angepisst“ habe ich nicht von mir gegeben!

Weiter im Text… Kommen wir zu den Vorteilen der „Gott“ durch „Teufel“ substitution.

Gott ist in etwa so Gut wie es der Teufel von sich zu sein behauptet oder umgekehrt, der Teufel wäre gern so drauf wie Gott. Sprich durch diese kleine formale Änderung hätten wir plötzlich eine absolut ehrliche Kirche! Homosexualität unter Geistlichen müßte kein Tabuthema mehr sein. Pädophelie auch nicht. Die Priester könnten öffentlich Kinder ficken und das Ansehen der Kirche könnte keinen Schaden nehmen also müßte auch nichts mehr totgeschwiegen werden und vertuschen müßte man auch nichts mehr. Das ganze würde dann den Papst und den Vatikan nicht mehr belasten! Nebenbei, der Vatikan wäre dann „Satans own Country“ genau wie die USA, quasi der 52 Bundesstaat der USA.

Ein weiterer Vorteil wäre das Gott endlich nicht mehr mit ansehen müßte welch Schindluder mit seinem Namen getrieben wird. Kriege würden nicht mehr im Namen Gottes sondern im Namen Satans geführt, der würde sich regelrecht geschmeichelt vorkommen ob der Anerkennung für sein Werk. Die letzten 2000 Jahre mußte ja der Teufel auf die, ihm zustehende Anerkennung für sein Werk verzichten weil alles ja im Namen Gottes geschah.
Rückblickend tut mir Gott echt leid!

Also aus meiner Sicht hätte diese kleine Formalie nur Vorteile. Wir sollten diese Reform also schnellstmöglich umsetzen.

News: Splinter Cell: Conviction – »Vorgänger waren zu schwierig« | PC | Action | GameStar.de
Dienstag, 23 März, 2010

News: Splinter Cell: Conviction – »Vorgänger waren zu schwierig« | PC | Action | GameStar.de.

WTF? Splinter Cell war zu schwer? Es gibt Aussagen das zieht es mir den Boden unter den Füssen weg! Welch blödsinniges Geschwafel! Mal ehrlichich bin der Prototyp des Casual Gamers weil ich unteranderem ein Bewegungslegasteniker bin! Weil ich mich üblicherweise frage wo auf meiner Playsi der Knopf ist den ich grade drücken soll, oh schon vorbei, schade nochmal… Aber Splinter Cell hat einfach Spass gemacht! Ja, man durfte es nicht wie einen Shooter spielen weil das war es ja auch nicht. Sobald man aber anfing das merkwürdige graue Ding zwischen den Ohren zu benutzen war das Spiel kein Problem mehr und das soll jetzt geändert werden? Jetzt kann ich also in Ego-Shooter Manier durch die Levels rennen und alles und jeden umballern, toll ein weiteres gutes Spiel ist tot! Warum sind Spieleentwickler bei sowas immer so unkreativ? Beispiel, Dantes Inferno, an sich ein nettes Spiel das mir echt spass machen würde nur an einigen Stellen überfordert es mein Reaktions und Steuervermögen weil man einen Hebel ziehen muß und dann binnen Nanosekunden irgendeinen Vorsprung hochklettern muß. Schaff ich nicht, und nach 30 minuten des probierens, tja fliegt der Scheiß in die Ecke, ich will mich nicht am Abend noch stressen, davon hab ich an der Arbeit genug! Wieso fällt denen nie was anderes ein um den Schwieigkeitsgrad zu erhöhen als: Zeitdruck und alberene Knopfkombinationen? Warum baut keiner mal eine dynamische Schwierigkeitsanpassung? Ich bin selbst Softwareentwickler, das ist nicht schwer zu bauen, so hat der Obergamer seine Herausforderung und der Casual trozdem sein Erfolgserlebnis! Einfach nach dem X-ten Versuch die Zeitspanne verlängern oder eine Zeitlupe schalten, das sähe dann noch stylisch aus! Wem muß man mit diesem Vorschlag eigentlich schreiben?

Zeit für Efrauzipation Teil 3
Samstag, 20 März, 2010

Hier ist dann der versprochene Artikel zu „Egals“ Kommentar
Nur um das ganze nochmal unmißverständlich klar zu Machen, ich habe in keinem meiner Artikel den Frauen irgendwelche Rechte abgesprochen!
Ich habe lediglich gesagt das Gleichberechtigung doch mal eine schöne Sache wäre. Jeder Mensch der für Gleichberechtigung kämpft darf eben nicht nur für die besserstellung der eigenen Gruppe kämpfen. Genauso sollte man auch fähig sein nicht per se vorauszusetzen das eine Gruppe pauschal übervorteilt ist. Ergo bringt es dich offenbar auf die Barrikaden das ich für Gleichberechtigung der Männer eintrete! Warum? Deutlicher kann man nicht mit zweierlei Maß messen!
Ich verdeutliche das mal anhand der Wehrpflicht, weitere Beispiele für die diskriminierung von Männern kann man unter anderem auf den Seiten von MANNdat finden.
Also zur Allgemeinen Wehrpflicht: Als erstes eine kleine Exkursion in die derzeitige Gesetzeslage. Seit nunmehr etwa 9 Jahren dürfen Frauen in der Bundeswehr auch den Dienst an der Waffe leisten. Der Einwand von „Egal“ das Frauen nur im Militärmusicorps oder im Sanitätsdiesnt arbeiten dürfen ist leider ein klein wenig veraltet. Recherchieren ja, aber bitte richtig meine gute! Frauen dürfen heute genau wie Männer in allen Bereichen der Bundeswehr dienen und sie tun dies auch! Und ich finde das gut so! Der springende Punkt aber ist: Frauen dürfen, Männer müssen!
Ich weiß nicht ob den meißten Frauen bewußt ist was es bedeutet Totalverweigerer zu sein? Das heißt derzeit noch in 100% aller Fälle das man(n) als Vorbestrafter durchs Leben geht, mit allen negativen Folgen, ganze Lebenswege verschließen sich einem dadurch. Man kann kein Lehrer mehr werden, auch kein Polizist, jegliche Art von Beamtentätigkeit ist damit unerreichbar. Alles nur weil man ein Mann ist und daher zum Dienst für das Land gezwungen wird! Den Männern wird hier ein Jahr ihres Lebens vom Staat gestohlen. Was dem ganzen dann noch die Krone aufsetzt ist die Tatsache das das Bundesverfassungsgericht die Paragraphen 3 und 12 für gleichwertig erklärt hat!
Sprich, der Paragraph der sagt: „Männer und Frauen sind vor dem Gesetz gleichberechtigt“ und der Paragraph der sagt: „Nur Männer müssen Wehrdiest leisten“, sollen gleichwertig sein? Kein klardenkender Mensch kann hier eine Gleichwertigkeit erkennen können. Hier handelt es sich eindeutig und unwiderlegbar um eine Diskriminierung der Männer aufgrund ihres Geschlechts durch den Gesetzgeber!
Ein weiteres Beispiel gefällig? Nehmen wir das Sorgerecht…
Nach einer Scheidung oder Trennung hat der Vater nicht den Hauch einer Chance das Sorgerecht für sein Kind zu bekommen wenn es der Mutter nicht passt. Das Kindeswohl steht dabei nicht zur Debatte. Ein Vater hat kein Recht herauszufinden ob das „gemeinsame“ Kind auch wirklich sein eigenes ist solange die Mutter dem nicht zustimmt. Wird in einer Ehe ein Kind geboren ist es automatisch das Kind des Vaters ungeachtet der Tatsache ob es wirklich genetisch das Kind des Vaters ist. Wird die Ehe geschieden ist der Mann mitunter für ein Kind unterhaltspflichtig das nicht seines ist und er kann nichts dagegen tun. Ja wo ist denn da die Gerechtigkeit oder gar die Gleichbrechtigung? Diese ganze Gesetzeskonstruktion ist eher ein Freifahrtschein zum kosequenzlosen Fremdgehen für Frauen! Gerecht wäre es erstmal die tatsächliche Vaterschaft festzustellen bevor ein Mann Unterhalt für ein Kind zahlen soll und zwar unabhängig davon ob es der Mutter passt oder nicht.
Fazit: „Justitia mag zwar blind sein aber sie ist eben eine Frau!“
Ein Beispiel für die diskriminierung von Männern hab ich noch, diesmal nicht von seiten des Gesetzgebers sondern von seiten der Gesellschaft an sich. „Egal“ hat es bereits angedeutet nur eben nicht konsequent zuende gedacht! Es geht um Männer als Kindergartenerzieher, ja ich räume ein das es sicher nicht viele Männer gibt die einen derartigen Berufsweg anstreben aber eines ist sicher: Einstellungschance gleich Null! Und warum? Weil einem Mann der Kindergärtner werden möchte zweifelsohne von den Eltern der Kinder des fraglichen Kindergartens pädophile Absichten unterstellt würden! Wenn ich Quotenregelungen befürworten würde, dann würde ich hier eine fordern! Ich finde sogar das die in obigem Beispiel beschriebene Situation schwerer wiegt als die Situation das nur eine von 10 Magagern eine Frau ist weil hier aufgrund des Geschlechts kriminelle Absichten unterstellt werden! Aber außer mir stört das ja keinen und vorallem Frauen nicht weil ja dann kein Kerl in ihre „Bildungshoheit“ reinpfuscht.
Warum bin ich eigentlich gegen Quotenregelungen? Ganz einfach, weil Quoten ebenfalls eine Form der Diskrimminierung darstellen nur eben andersrum. Ich habe auch keinen Vorstandsposten, warum nicht? Weil ich ein recht durchschnittlicher Kerl mit einer großen Klappe bin! Der Anteil von Durchschnitstypen mit großer Klappe in Vorstandspositionen ist Null! Sollte man deswegen eine Quote fordern? Blödsinn! Typen wie ich erfüllen nicht die Anforderungen für einen derartigen Posten und wenn es nur an der „Restethik“ liegt die ich noch haben mag.
Das ist eben auch der Punkt an der Frauenquote bei Managementposten, es gibt bereits Frauen in Vorständen aber das sind dann Frauen die auch die Ellenbogen dafür haben in dieser Umgebung bestehen zu können und diese Frauen wollen auch dieses Leben führen das mit einem solchen Posten verbunden ist. Ich hätte auch gern die Kohle die so ein Topmanager bekommt aber in einem intriganten machtjunkie Milieu will ich deswegen noch lange nicht arbeiten.
Meine These an der Stelle: „Frauen die alle nötigen Qualifikationen mitbringen um in einem Vorstand zu Arbeiten und dies auch wollen, die tun das bereits!“
Vielleicht sollte man in unseren Bildungseinrichtungen den Kindern auch mal ein paar männliche Tugenden beibringen anstatt nur weibliches Verhalten zu fördern und dann für Jobs bei denen weibliche tugenden nicht gefragt sind Quoten zu fordern.

In diesem Sinne: „An vielen Frauen heutzutage ist ein Mann verlorengegangen. Und an vielen Männern auch.“ – Hanne Wieder

Ps: Ein kleiner Nachsatz, zu der Kamelopedia. Implizit bezeichnet „Egal“ mich also als Kamel! Weil ich also finde das es Gleichberechtigung auch für Männer geben sollte. Das läßt tief blicken, leider nicht zu deinen gunsten Egal.

Waffenrecht nach Winnenden-Amoklauf: Triumph der Knarren-Narren – Politik | STERN.DE
Freitag, 12 März, 2010

Waffenrecht nach Winnenden-Amoklauf: Triumph der Knarren-Narren – Politik | STERN.DE.

Selten habe ich einen so bescheuerten Artikel gelesen wie den oben verlinkten!
Als ob die Möglichkeit eine Waffe zu erstehen das Problem wäre! Als ob man mit einem Kleinkalibergewehr niemanden töten könnte. Warum soll man Menschen ihr Hobby verbieten weil hin und wieder ein Jugendlicher austickt? Kümmert euch doch mal um die wirklichen Gründe für derartige Aussetzer? Kein Mensch läuft Amok weil er an eine Waffe kommt, genausowenig läuft jemand Amok nur weil er EGO-Shooter spielt! Das ist Augenwischerrei und kompletter Unfug! Menschen laufen Amok weil sie dem Druck der auf sie Wirkt nicht mehr standhalten! Und anstatt ihnen Hilfe zu geben schafft man systematisch alle Ventile für psychischen Druck die wir noch haben ab. Es ist doch klar das die Menschen irgendwann durchdrehen wenn sie keinen Ausweg aus ihrer Situation finden und alle Kompensationsmöglichkeiten auch systematisch abgeschafft werden!
Lasst uns alle „Großkaliberwaffen“ verbieten! – Der nächste läuft mit Kleinkaliberwaffen Amok, verbieten wir auch die! -Dann läuft eben einer mit Schwertern Amok, wenn wir die verboten haben werden es Klappmesser sein! Nachdem die verboten sind fällt vielleicht einem auf das man auch mit einem Brotmesser jemanden töten kann, also auch verbieten! Dann brechen wir eben wieder das Brot wie es früher war aber der nächste Amokläufer prügelt einen mit einer Holzlatte tot…
Das läst sich beliebig fortsetzen und ist nichts als herumdoktorn an Syptomen und das ignorieren der wahren Gründe für Amokläufe.
Wacht doch endlich mal auf ihr Idioten, wenn jemand töten will wird er das auch immer schaffen! Selbst wenn alles außer stoisch auf der Erde zu sitzen und ins leere zu starren verboten ist! Schöne Welt! vorher lauf ich Amok! Und zwar mit Puppenwagen, Stoffteddys und Weißkohl am besten schon mal verbieten! Penner!

Zeit für Efrauziption Teil 2
Mittwoch, 10 März, 2010

Vor einiger Zeit schrieb ich den Artikel Zeit für Efrauzipation, vor einigen Tagen flatterte mir ein Kommentar dazu in den Blog. Ich denke der Kommentar ist es wert das ich dazu Stellung nehme.
Wenn ich mir zusätzlich noch den zweiten Kommentar der selben Verfasserin so anschaue beschleicht mich ein wenig das Gefühl das da jemand entweder Männer nicht leiden kann oder sich aufgrund seiner zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht für etwas besseres hält. Egal welche der Thesen trifft, beide Gruppen sind leider zu groß!
Aber zum Thema, ich gebe Dir in Teilen Recht, ich sollte mich mitunter deutlich Präziser ausdrücken.
Ja ich finde es auch falsch das es Quotenregelungen gibt, das sie nötig sind bezweifle ich aber! Was mich bei den Quotenregelungen stört ist hauptsächlich die Tatsache das Frauen immer dort wo es angenehm ist eine Quotenregelung fordern, wo es aber unangenehm wird da dürfen die Männer gern alleine und unter sich sein. Oder hat schon mal eine Frau versucht eine Quotenregelung bei der Müllabfuhr oder bei der Kanalreinigung durchzusetzen? Nein, warum nicht? Ich finde im zuge der Gleichberechtigung sollten 50% der Kanalarbeiter Weiblich sein! Es geht mir also nicht darum das ich Frauen keine Tollen Jobs gönne, ich will nur das es wirklich mal Gleichberechtigung gibt und Frauen auch an den Stellen arbeiten und auch dort Quotenregelungen fordern wo es unangenehm wird. Das macht aber irgendwie keine! Mit Gleichberechtigung hat das dann aber nichts mehr zu Tun wenn man Quotenregelungen für Vorstandsposten fordert und Müllabfuhr, Bergbau, Kanalreinigung und dergleichen aber ausklammert. Das ist dann nämlich das berümte rauspiken der Rosinen!
Einige, werden jetzt sicherlich, wie auch die Verfasserin obigen Kommentars mit biologischen Unmöglichkeiten kommen, das ist aber Blödsinn! Auch Frauen, können einen Presslufthammer halten und knietief in der Scheiße anderer stehen, nicht nur Männer! Zum Thema biologische Unmöglichkeiten muß ich doch glatt nochmal auf den Kommentar eingehen. Was bitte ist denn an der Forderung von gleicher Leistung im Sport bitte biologisch Unmöglich? Frauen haben doch auch Beine, die Forderung das Frauen genau so schnell für eine 1 im Sport rennen sollen ist also nicht ungerechter als die Forderung das ein kleiner Kerl genau so schnell wie ein großer Kerl für eine eins Rennen muß, darüber beschwert sich irgendwie keiner. Biologisch unmöglich ist es das ein Mann ein Kind gebirt weil Männer keinen Uterus haben! Daher ist die Forderung, wie sie die Verfasserin obigen Kommentars andeutet Sexistisch, und nicht die Forderung gleich schnell laufen zu müssen. Man sollte eben nie Äpfel mit Birnen vergleichen!
Einen interessanten Punkt hab ich noch gefunden, „egal“ deutet an, die schulischen Leistungen der Mädchen und respektive Frauen seinen besser als die der Jungen respektive Männer. Damit hat sie vollkommen und zu 100% Recht! Es ist eine Tatsache das weibliche Schüler die männlichen immer stärker abhängen. Und das ist traurig, es liegt nämlich nicht daran das Jungs dümmer sind als Mädchen sondern es liegt daran das unser Schulsystem konsequent typisch männliches Verhalten wie kreativität und wettbewerb unterdrückt und typisch Weibliches Verhalten fördert. Ich bin kein Soziologe daher sollte dieser Artikel das besser erklären als ich es kann. Viel habe ich diesem Artikel nicht hinzuzufügen! Es bleibt dabei, es ist Zeit für Efrauzipatiopn! Und wie „egal“-die Verfasserin obigen Kommentars schon so schön sagt: „In diesem Sinne: erst mal Fakten recherchieren, dann Meinung sagen. Danke.“

Kein Deutsch, kein Geld: Sarrazin provoziert wieder – n-tv.de
Mittwoch, 10 März, 2010

Kein Deutsch, kein Geld: Sarrazin provoziert wieder – n-tv.de.

Was soll ich sagen, Recht hat der Mann! Gleichzeitig frage ich mich wieso man in Deutschland sofort ein Rassist sein soll wenn man sagt das Migranten etwas für ihr Geld leisten sollen? Auch deutsche Harz-IV empfänger sollten für die Unterstützung die sie erhalten etwas leisten müssen! Ich bin sicher Herr Sarrazin wird mir da zustimmen.  Und nein, nur weil die Nazis seinerzeit ein Vollbeschäftigungsprogramm hatten ist man  kein Nazi wenn man findet das Menschen die eine Unterstützung vom Staat bekommen auch dafür arbeiten sollen! Man ist auch kein Rassist wenn man findet das Integration eine Bringschuld der Einwanderer ist! Es ist ganz natürlich und alle Menschen funktionieren so. Egal ob im Kindergarten, der Schule, im Beruf oder Privat. Ein Mensch der neu in eine Gruppe kommt muss, von sich aus, auf die Gruppe zu gehen, er muß versuchen sich einzubringen und sich einen Platz in der Gruppe erarbeiten! Das ist überall, auf der Ganzen Welt so, selbst bei den extremsten Linken ist das so, auch wenn sie es nicht wahr haben wollen. Und ganz ehrlich, das jemand der in Deutschland lebt sollte wenigstens bereit sein die Landessprach zu lernen, ist er das nicht dann will er nicht in Deutschland leben sondern eigentlich in seinem eigenen Land nur er will bessere Wirtschaftliche verhältnisse. Dann, und das sag ich ganz offen, soll er in sein Land gehen, seine Sprache sprechen, seine Sitten leben und verdammt nochmal zusehen das es in seinem Land besser wird!