Zeit für Efrauziption Teil 2


Vor einiger Zeit schrieb ich den Artikel Zeit für Efrauzipation, vor einigen Tagen flatterte mir ein Kommentar dazu in den Blog. Ich denke der Kommentar ist es wert das ich dazu Stellung nehme.
Wenn ich mir zusätzlich noch den zweiten Kommentar der selben Verfasserin so anschaue beschleicht mich ein wenig das Gefühl das da jemand entweder Männer nicht leiden kann oder sich aufgrund seiner zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht für etwas besseres hält. Egal welche der Thesen trifft, beide Gruppen sind leider zu groß!
Aber zum Thema, ich gebe Dir in Teilen Recht, ich sollte mich mitunter deutlich Präziser ausdrücken.
Ja ich finde es auch falsch das es Quotenregelungen gibt, das sie nötig sind bezweifle ich aber! Was mich bei den Quotenregelungen stört ist hauptsächlich die Tatsache das Frauen immer dort wo es angenehm ist eine Quotenregelung fordern, wo es aber unangenehm wird da dürfen die Männer gern alleine und unter sich sein. Oder hat schon mal eine Frau versucht eine Quotenregelung bei der Müllabfuhr oder bei der Kanalreinigung durchzusetzen? Nein, warum nicht? Ich finde im zuge der Gleichberechtigung sollten 50% der Kanalarbeiter Weiblich sein! Es geht mir also nicht darum das ich Frauen keine Tollen Jobs gönne, ich will nur das es wirklich mal Gleichberechtigung gibt und Frauen auch an den Stellen arbeiten und auch dort Quotenregelungen fordern wo es unangenehm wird. Das macht aber irgendwie keine! Mit Gleichberechtigung hat das dann aber nichts mehr zu Tun wenn man Quotenregelungen für Vorstandsposten fordert und Müllabfuhr, Bergbau, Kanalreinigung und dergleichen aber ausklammert. Das ist dann nämlich das berümte rauspiken der Rosinen!
Einige, werden jetzt sicherlich, wie auch die Verfasserin obigen Kommentars mit biologischen Unmöglichkeiten kommen, das ist aber Blödsinn! Auch Frauen, können einen Presslufthammer halten und knietief in der Scheiße anderer stehen, nicht nur Männer! Zum Thema biologische Unmöglichkeiten muß ich doch glatt nochmal auf den Kommentar eingehen. Was bitte ist denn an der Forderung von gleicher Leistung im Sport bitte biologisch Unmöglich? Frauen haben doch auch Beine, die Forderung das Frauen genau so schnell für eine 1 im Sport rennen sollen ist also nicht ungerechter als die Forderung das ein kleiner Kerl genau so schnell wie ein großer Kerl für eine eins Rennen muß, darüber beschwert sich irgendwie keiner. Biologisch unmöglich ist es das ein Mann ein Kind gebirt weil Männer keinen Uterus haben! Daher ist die Forderung, wie sie die Verfasserin obigen Kommentars andeutet Sexistisch, und nicht die Forderung gleich schnell laufen zu müssen. Man sollte eben nie Äpfel mit Birnen vergleichen!
Einen interessanten Punkt hab ich noch gefunden, „egal“ deutet an, die schulischen Leistungen der Mädchen und respektive Frauen seinen besser als die der Jungen respektive Männer. Damit hat sie vollkommen und zu 100% Recht! Es ist eine Tatsache das weibliche Schüler die männlichen immer stärker abhängen. Und das ist traurig, es liegt nämlich nicht daran das Jungs dümmer sind als Mädchen sondern es liegt daran das unser Schulsystem konsequent typisch männliches Verhalten wie kreativität und wettbewerb unterdrückt und typisch Weibliches Verhalten fördert. Ich bin kein Soziologe daher sollte dieser Artikel das besser erklären als ich es kann. Viel habe ich diesem Artikel nicht hinzuzufügen! Es bleibt dabei, es ist Zeit für Efrauzipatiopn! Und wie „egal“-die Verfasserin obigen Kommentars schon so schön sagt: „In diesem Sinne: erst mal Fakten recherchieren, dann Meinung sagen. Danke.“

Advertisements

8 Antworten

  1. sorry, hab ich auch nicht aufgepasst… Aber denke wird Jeder verstehen wie du schon sagtest :-).

  2. Meine Güte, da könnte man ja meinen das die Jungs dich in deiner Kindheit ordentlich geärgert haben…ich hatte hier großen Spass beim lesen (übrigens auch eine Frau) Ich kann mich hier nicht so gewählt ausdrücken wie berühmte Schreiberin oben, aber ich kann es doch nicht lassen hier einen Kommentar abzugeben.
    Ich finde in beiden Artikeln, sowohl Komentar als auch Leitartikel sind viele Dinge richtig (und selbstverständlich gut recherchiert) aber genauso verallgemeinert…wobei ich mir hier nicht verkneifen kann zu sagen das da wohl jemand ordentlich übereagiert hat…
    Zunächsteinmal ist Wikipedia ob Humbug oder nicht das am häufigsten kontrollierte und ständig verbesserte Lexikon das man so kennt, nur virtuell…man kann es ja auch selbst verbessern wenn man es besser weiss, toll ne? Wär doch mal spannend sich mit so etwas zu beschäftigen da du ja so gut im recherchieren bist, vielleicht ist es dann ja kein Humbug mehr die ebenfalls recherchierten Beiträge dort. Aber das nur am Rande und auch nur eine Meinung unter vielen…

    „Dass in den Führungsetagen vieeeel zu wenig Frauen sitzen, obwohl es sicher tausende qualifizierter Bewerberinnen gäbe, ist ja wohl ein Fakt. Und wieso das? Weil der Personalchef (der wohl ein Mann ist?) sie nicht eingestellt hat.“

    SO ein Quatsch, in den Meisten oder in mindesten genausovielen Führungspositionen sitzen mittlerweile Frauen, das ist auch Fakt. Und warum ist das so? Weil mittlerweile alles erdenkliche nur noch Gleichberechtigt sein muss…Da werden Wörter wie „Kollegen“ noch mit einem „innen“ versehen weil sich die Frauen unter den Kollegen sonst übergangen fühlen könnten…Gibt es so viele Beispiele für wo man heute unbedingt ein weibliche Bezeichnung dranhängen muss ob wohl z.T. gar nicht notwendig, weil Wort einfach bedeutet was es bedeutet und Männlich wie weiblich einschliesst… und es nervt einfach nur noch. Ich meine sicher gibt es genug Jobs die weder für Frau noch für Mann gut geeignet sind, aber muss man dann darauf rumreiten? „Ich bin doch eine Frau, mich will keiner in die Führungsposition lassen weil ich eine Frau bin…“ blablabla… Ähm, Hallooo? Wer ist denn unser Bundeskanzler??? Oh verzeihung! BUNDESKANZLERIN!!! Ich bitte Dich Rechte für Frauen sind super, aber irgendwann reicht es dann auch mal…Ich meine wieviel Gleichberechtigung braucht die Welt? Es sind Frauen in jedem Beruf den ich so kenne, Männer ebenfalls, selbst Nageldesign machen schon Männer, gut die meisten davon sind wohl schwul, aber immerhin sind es Männer. Und ein kleines Beispiel am Rande, bei uns sind z.B. die Kloputzer Männer…allerdings schwarz (oh was jetzt wieder eine Beleidigung darstellt: ich meine natürlich einen in Afrika geborenen vermutlich auch in Deutschland aber mit Vorfahren die von diesem Kontinent stammen und eine dunklere Hautfarbe als ich besitzender Mensch) Auch ein Thema das zu diskutieren wäre…
    Aber davon ab, man hat diese Quoten nunmal und die sind ( ich habe nicht recherchiert, ist nur eine Meinung) mit sicherheit auch daraus entstanden weil ständig geschrien wird: wir wollen aber Emanzipation…
    Ich setze mich auch gern für die Rechte der Frauen ein…aber lustiger weise bauch ich das gar nicht mehr, weil wir Gott sei Dank bereits das Jahr 2010 schreiben und jeder wenn er (oder sie, verzeihung!) es schaffen will auch Dinge schaffen kann die erreicht werden wollen!
    So ein Überlegenes Frauengetue…Wer hat denn nu Angst nicht den Traumjob zu bekommen? So hört sich dein Kommentar wenigstens an, will hier niemanden Beleidigen, aber es geht hier auch nicht um Recht (LOL) haben oder nicht, sondern auch einfach mal ein Thema besprechen oder eine Meinung abzugeben…
    Zudem hat der Verfasser auch dabei geschrieben das diese Themen nicht immer ernst zu nehmen sind… aber man kann auch einen Kleinkrieg beginnen…Trink einen Kaffee vielleicht wirst dann ruhiger!

    • Danke für Deinen Kommentar, schön wäre gewesen, wenn Du den Kommentar kommentiert hättest auf den Du Dich beziehst aber etwas geistige transferleistung kann man eigentlich jedem zumuten.

    • Oh wie schön, jetzt bin ich schon Diskussionsgegenstand im Blog eines Fremden. Wie lustig…
      Wegen dem Tonfall und dem „Inhalt“ fühle ich mich aber gerade etwas wie angefahren vom Traktor und ausgelacht vom Bauern der ihn fährt (oder eben der Bäuerin).
      Tut mir wirklich leid das hochheilige Wikipedia beleidigt zu haben, ich wusste nicht dass es Euch so anficht, aber dann ist der folgende Ausfall natürlich nachvollziehbar und allein meine Schuld.

      „SO ein Quatsch, in den Meisten oder in mindesten genausovielen Führungspositionen sitzen mittlerweile Frauen, das ist auch Fakt.“
      Sogar in den MEISTEN Führungspositionen, wow! Das wusste ich nicht, ist ja super! (Wo denn eigentlich? Management der Grundschule Kleinkleckersdorf?) Soso ein Fakt ist das auch. Wo ist der her und warum besagen alle Statistiken etwas anderes? Alles frei erfunden? Weil du das jetzt so sagst, ist das also so. Nagut, dann bleibt dem ja nichts mehr hinzuzufügen. Viel deutlicher wird es allein nur, durch die Begründung:
      „Und warum ist das so? Weil mittlerweile alles erdenkliche nur noch Gleichberechtigt sein muss…Da werden Wörter wie “Kollegen” noch mit einem “innen” versehen weil sich die Frauen unter den Kollegen sonst übergangen fühlen könnten…“
      Bitte? Frauen sind in Führungspositionen, weil die Sprache „gleichberechtigt“ ist, weil überall mit „-innen“, „/innen“ und „Innen“ verhunzt wird? Das ist wirklich ein kluger Rückschluss. Nein, was hat das bitte mit einander zu tun? Gar nichts. Aber schön, dass die Augenwischerei geglückt ist und man etlichen Leuten tatsächlich weiss machen konnte, wir hätten eine Gleichberechtigung, weil die deutsche Sprache nun endlich verhunzt ist. Toll.
      „Gibt es so viele Beispiele für wo man heute unbedingt ein weibliche Bezeichnung dranhängen muss ob wohl z.T. gar nicht notwendig, weil Wort einfach bedeutet was es bedeutet und Männlich wie weiblich einschliesst… und es nervt einfach nur noch.“
      (Als studierter Germanist nervt mich der Genderingmist noch mehr als jeden sonst, aber ich hab keine Ahnung wo in meinem Kommentar ich darauf herumgeritten haben soll, oder wie du darauf kommst, dass zwischen Quoten, Gleichberechtigung und dem sinnlosen „-innen“ Quatsch ein bedeutungsvoller Zusammenhang bestünde.)
      Übrigens sollte jedem denkenden Menschen klar sein, dass der Genderingquatsch der Emanzipation mehr geschadet als sie gefördert hat. Dass es für jede Berufsbezeichnung mittlerweile eine Form mit „-in“ heisst nicht, dass es da gleich etliche „Chefinnen“ gibt.
      Wens brennend interessiert: http://www.goethe.de/lhr/prj/mac/spw/de1728783.htm
      „Ich bitte Dich Rechte für Frauen sind super, aber irgendwann reicht es dann auch mal…Ich meine wieviel Gleichberechtigung braucht die Welt?“
      Wenn du jetzt noch mit der Welt anfangen willst, darfst du gerne über arabische Länder nachdenken, wo man ganzkörperverschleiert herumlaufen muss und für das treffen einiger Entscheidungen gesteinigt werden darf. Aber ich nehme an das führt dir zu weit. Und es ging nicht darum, ob Frauen in jeden Beruf reinkommen, sondern um Führungspostionen, aber hey! wurschtegal, schließlich fordert auch Ariton Quoten bei der Kanalreinigung.
      „z.B. die Kloputzer Männer…allerdings schwarz (oh was jetzt wieder eine Beleidigung darstellt: ich meine natürlich einen in Afrika geborenen vermutlich auch in Deutschland aber mit Vorfahren die von diesem Kontinent stammen und eine dunklere Hautfarbe als ich besitzender Mensch) Auch ein Thema das zu diskutieren wäre…“
      Ich weiss zwar nicht, wie das hier her passt, aber ich bin nicht blöd und merke, dass du mir wegen überlegter Ausdrucksweise versuchst übertriebene Sprachfitzelei vorzuwerfen. Gendering und Politcal Corectness sind übrigens zwei Paar Schuhe.
      Überall diese kleinen Seitenhiebe wie: „er (oder sie, verzeihung!)“… Entschuldige also bitte, dass ich in einem Post, in dem es um Männer und Frauen ging, zwischen Männern und Frauen unterschieden habe. Ich weiss, das nervt total.
      „Ich setze mich auch gern für die Rechte der Frauen ein…aber lustiger weise bauch ich das gar nicht mehr“. Ein Widerspruch in sich. Sag doch gleich, du tust es nicht. Es ist ja deiner Meinung nach nicht nötig, denn wir haben ja schon die totale Gleichschaltung äh Gleichberechtigung:
      „Ähm, Hallooo? Wer ist denn unser Bundeskanzler??? Oh verzeihung! BUNDESKANZLERIN!!!“ Das reicht doch völlig, da brauchen sich alle anderen Frauen (die zwar nicht Bundeskanzler sind aber sei’s drum) ja gar keinen Kopf mehr machen. Gerade das ist das Problem. Die eine Hälfte der Frauen besteht auf ihren Platz hinter dem Herd, die andere Hälfte ist sich sicher, dass der ganze „Quatsch“ gar nicht mehr nötig ist.

      Und zu guter Letzt, mal alle Sachlichkeit (guter Witz) bei Seite:
      „So ein Überlegenes Frauengetue…Wer hat denn nu Angst nicht den Traumjob zu bekommen? So hört sich dein Kommentar wenigstens an, will hier niemanden Beleidigen, aber es geht hier auch nicht um Recht (LOL) haben oder nicht, sondern auch einfach mal ein Thema besprechen oder eine Meinung abzugeben…
      Zudem hat der Verfasser auch dabei geschrieben das diese Themen nicht immer ernst zu nehmen sind… aber man kann auch einen Kleinkrieg beginnen…Trink einen Kaffee vielleicht wirst dann ruhiger!“
      Priceless. Auf so etwas bleibt wohl auch nichts mehr zu sagen als haha. Wenn es nur darum geht, eine Meinung abzugeben, was genau ist dann dein Problem mit meiner Meinung und wie ich sie geäußert habe? Achso, ich weiss, ich habe das in einem so „überlegenen“ Ton getan und gar nicht auf Ghettoniveau.

      Btw… Ich denke mal Ariton ist alt genug und kann für sich selbst sprechen. Ich wollte mich eigentlich auch hier mit ihm und seinen Texten auseinandersetzen und nicht mit seiner Mama, oder wer auch immer du bist…
      Aber danke, ich hab mich auch gut amüsiert, gerade WEIL du so schön persönlich geworden bist, obwohl ich dich nicht mal kenne und nicht weiss, was an meiner Wortwahl/Meinung/Person deinen Ausbruch provoziert hat 🙂
      Ich weiss ja nicht, ob es dir schon ein Mal aufgefallen ist, aber Beschimpfungen machen nur lächerlich, egal welche Position man verteidigt. Außer vllt man hat schwache Argumente und muss diese stärken, indem man seinen Gegenüber völlig ohne Themenrelevanz angreift.
      „Meine Güte, da könnte man ja meinen das die Jungs dich in deiner Kindheit ordentlich geärgert haben…“ Ahja.
      „…wobei ich mir hier nicht verkneifen kann zu sagen das da wohl jemand ordentlich übereagiert hat…“ Ohne Worte.
      „will hier niemanden Beleidigen“ aber: „Trink einen Kaffee vielleicht wirst dann ruhiger!“
      Man kann sich auch mit bestimmten Dingen selbst disqualifizieren…

      • Ei ei ei, jetzt mußte ich schon die Einstellungen umstellen um hier meinen Senf noch dazugeben zu können. Aber dafür ist ein Blog ja wohl da. Es wäre sicher interessant „Egal“ und „Sally“ mal gemeinsam in einen Raum zu stecken, oh man das wäre witzig! Ich wüßte nicht auf wen ich wetten würde….

  3. Gott, mein Text ist 10 Mal länger bei halb so großer Schrift. Aber das ist dein Blog, du kannst das auch löschen, wenn das jetzt total übertrieben war (wobei ich mir extra 2 Stunden zum schreiben genommen habe). Sich für Frauenrechte einsetzen ist sowieso wie Steine in den Fluß werfen.

    • Ja aber nach Quantität geht es hier aber nicht… Ich werde auch Deinem aktuellen Kommentar einen Kommentar oder Artikel widmen, das wird aber wohl noch bis zum WE warten müssen.

  4. Eine Reaktion, damit hätte ich nie gerechnet, ist ja toll!
    Eigentlich hatte ich schon beschlossen, hier nie wieder einen Blick hinein zu werfen, aber gerade kam in den Nachrichten, dass die Telekom jetzt eine Frauenquote in den obersten Etagen einführen will oder sowas in der Art. Das ist zum einen lustig, dann auch wieder traurig und ich konnte mir gut vorstellen, wie in diesem Moment viele (engstirnige) Männer vor dem Fernseher saßen und ihnen die Galle überlief.

    Also mal ganz von vorne…
    Auch wenn ich Wikipedia für Humbug halte, sollte man erstmal klären was „Quoten“ sind, denn mit der Definition aus dem Blog, die mehr Meinung als Definition ist, lässt sich nicht viel anfangen und die muss, so einseitig wie sie formuliert ist auch zu Trugschlüssen führen. Also bitte: http://de.wikipedia.org/wiki/Quotenregelung
    Quoten werden also wohl dann eingesetzt, wenn aus irgendwelchen Gründen Ungleichheit entstanden ist.
    „Ja ich finde es auch falsch das es Quotenregelungen gibt, das sie nötig sind bezweifle ich aber!“ Die ist also nicht nötig? Au Contraire! Dass in den Führungsetagen vieeeel zu wenig Frauen sitzen, obwohl es sicher tausende qualifizierter Bewerberinnen gäbe, ist ja wohl ein Fakt. Und wieso das? Weil der Personalchef (der wohl ein Mann ist?) sie nicht eingestellt hat. Und warum hat er das? Sicher nicht, weil Frauen zu dumm wären (denn in den entsprechenden Studiengängen sind mittlerweile über die Hälfte der Abgänger Frauen… aber zu der Schulsache kommen wir noch), sondern eben nur weil sie weiblich sind. Eine verquere Argumentation, womit sich das wiederrum begründen ließe, will mir leider nicht einfallen, aber es waren vermutlich Dinge wie „die wird mitten im Projekt schwanger“, „die fängt ne Beziehung mit den Kollegen an und es endet im Drama“, „die heult vor dem Kunden, wenn es Probleme gibt“, etc etc. Vermutlich gibt es überhaupt keine vernünftigen Gründe mit denen sich so eine Entscheidung begründen ließe…

    „Oder hat schon mal eine Frau versucht eine Quotenregelung bei der Müllabfuhr oder bei der Kanalreinigung durchzusetzen?“ Ist eines jener seltsamen Argumente, die aus einer wackeligen (Nicht-)Definition hervorgehen. Wir sollten uns die Tatsache auf die Hirnrinde tätowieren, dass Quotenregelungen dort zum Einsatz kommen, wo bestimmten Gruppen ungerechter Weise der Zugang zu begehrten Positionen verwehrt wurde. Also siehe oben. Ja, fürs Scheisse schöpfen gibt es keine Quoten, jeder kann sich dafür bewerben, vermutlich tut es nur nicht jede(r), aber sicher würde jede(r) eingestellt. Aber warum sollte das eine Argumentation gegen die Quotenregelung stützen?
    „Ich finde im zuge der Gleichberechtigung sollten 50% der Kanalarbeiter Weiblich sein! Es geht mir also nicht darum das ich Frauen keine Tollen Jobs gönne, ich will nur das es wirklich mal Gleichberechtigung gibt und Frauen auch an den Stellen arbeiten und auch dort Quotenregelungen fordern wo es unangenehm wird.“
    Wie das? Soll man etliche Frauen zwingen in der Scheisse zu waten, bis dort genauso viele Frauen wie Männer arbeiten? Klar will man das nicht, schon gar nicht, wenn man was besseres kann (oder wie Millionen – auch männliche – Arbeitslose genauso gut zu Hause bleiben könnte). Das würdest du auch nicht wollen, wenn du studiert hast, nen Abi mit 2,5 und offensichtlich mehr kannst. Dann würdest du doch den besten Job wollen, den du kriegen kannst und dich nicht darum reißen Kompost umzuschichten, oder? Es geht dabei also um den Einzelnen. Zu behaupten es würden sich zu wenig Frauen drum gerissen haben, in der Kloake zu stehen, ist genauso wie zu behaupten, die Männer, die das tun hätten sich drum gerissen. Sicher nicht. Es nicht tun zu wollen ist irgendwie nur verständlich. Wenn man jetzt deine Bewerbung bei einem tollen Job ablehnt, obwohl du genau weisst, dass du besser geeignet bist als deine Mitbewerber, würdest du dir auch wünschen, dass da gerecht und regelnd eingegriffen würde… Glaub mir, auf der Toilette weinen oder hoffen, dass dein Freund dann genug für euch beide verdient fühlt sich dann nicht soooo gut an, wie zu kriegen was man eigentlich verdient.

    Komisch… Was ist mit den „Klofrauen“ und Putzfrauen etc., in diesen Berufen sieht man so erstaunlich wenige Männer, wenn nicht sogar keine. Aber das nur am Rande… Es gibt auch etliche „Frauenberufe“ wie Erzieherin oder Kindergärtnerin, da gibt es kaum Männer, so dass sich schon ein obgligatorisches „-in“ an der Berufsbezeichnung festgesetzt hat. Man könnte sich fragen, warum das so ist: wollt ihr das nicht oder wurdet ihr nicht genommen, weil man dachte ihr seid ungeeignet da männlich („Kindererziehung ist Frauensache, schon von Natur aus“ eblah). Vermutlich ist das schon immer so gewesen auf Grund der sozialen Rollenverteilung. Hier also mal Ungleichbehandlung umgekehrt. Ihr dürft euch hier gerne also um eine Quote bemühen, die Frage ist ob man die Plätze dann auch besetzen könnte, da ja so gut wie kein Mann „Pädagogik der Kindheit“ studiert. Niemand hindert euch. Ihr wollt nur einfach nicht. Das ist euer gutes Recht. So wie es jedermanns (und „jederfraus“?) Recht es ist, nicht knietief im Kehricht stehen zu müssen.
    „Quote“ und „Jobs die keiner will“ sind letztendlich zwei völlig konträre Dinge, weshalb es keinen Sinn macht, sie nebeneinander zu stellen…
    Aaaalso nun kommt die conclusio… dass Frauen für beschissene Berufe keine Quotenregelung fordern, diskreditiert also die Quotenregelung an sich und gibt Anlass zur grundsätzlichen Ablehnung.
    Deshalb lautet der Trugschluss ultima ratio „Frauen picken sich die Rosinen raus mittels Quotenregelung“. Einfach nein.

    Im Eintrag davor stand noch irgendwas von Wehrpflicht. Auf die Gefahr hin, dass das jetzt zu weit führt: ich wäre selbst gerne zur Bundeswehr gegangen. Und was darf man dann da als Frau? Genau. Zum medizinischen Dienst. Nicht die coolen Sachen wie Panzer fahren, Hubschrauber fliegen oder mit den richtig fetten Wummen ballern. Nein, im Lazarett Krankenschwester spielen und stinkende Verbände wechseln. Klingt heiß. Damals 1999 hat uns unserer Sozialkundelehrer (der btw von seiner Frau verlassen worden war) eine Klassenarbeit zum Thema „Warum Frauen nicht in die Bundeswehr gehören“ schreiben lassen. Das Fazit stand also schon vorher fest, nur die verqueren Begründungen musste man sich selbst aus den Fingern saugen. In dieser Arbeit hatte dann kein Mädchen etwas besseres als eine 4… Wehrpflicht? Bitte gerne! Ich wäre sofort dabei, aber dann will ich auch jeden Führerschein machen, den man da machen kann und den Umgang mit jeder Waffe lernen, etc etc. Aber leider ist Deutschland ein Land der halben Sachen. Vllt ist das „typisch“ die Wehrpflicht für Frauen zu fordern und alles was man da dann darf, ist Böden schrubben und Bettpfannen wechseln. Oder? Du hast das Gefühl, Frauen picken sich nur die Rosinen raus, ich habe das Gefühl Frauen „sollen alles“ (oder sollen alles wollen?) aber „dürfen die Hälfte“… 😉

    Dann geht es weiter, bezüglich Bergbau und Co.:
    „Einige, werden jetzt sicherlich, wie auch die Verfasserin obigen Kommentars mit biologischen Unmöglichkeiten kommen, das ist aber Blödsinn! Auch Frauen, können einen Presslufthammer halten und knietief in der Scheiße anderer stehen, nicht nur Männer!“
    Soso Blödsinn also… Mein erster Gedanke war nur, dass es da wo du herkommst ziemlich fiese, quadratische, burschikose Frauen geben muss.
    Ja, biologische Unmöglichkeiten sind ne feine Sache. Die unterschiedlichen Leistungsmarken im Sport gibt es nicht aus Spaß, sondern auf Grund von Tatsachen. Und wenn du das bestreiten willst, streitest du mit der falschen. Ja, ein dicker und ein dünner Kerl rennen nicht gleich schnell, aber warum sollte das Vorhandensein von zwei Beinen eine Frau befähigen so schnell zu laufen wie ein Mann? Befähigt dich das Vorhandensein deiner (ich hoffe doch sehr) vorhandenen beiden Augen und Hände zu malen wie Picasso? Oder um beim Sport zu bleiben: du kickst auch nicht wie Beckham, oder? Es ist einfach lächerlich das zu verlangen und deswegen die bewusst gewählte, lächerliche Idee Männer sollten mal das Kinderkriegen versuchen.
    Es gibt tatsächliche biologische Unterschiede… Was wir beide aber nicht studiert haben und deswegen nicht die Kapazität auf dem Gebiet sind, oder? Es kann kaum gut gehen, mit solchen Argumenten Punkten zu wollen. Aber na schön, ein Beispiel aus dem Leben: Ich wiege 50 Kilo bei einer Größe von 1,64. Ich nehme an der Presslufthammer wiegt mehr als ich und reicht mir bis zum Kinn… Aber ich mag Herausforderungen 🙂
    (Übrigens: in der DDR waren Frauen im Braunkohlebau ganz normal. Sowie generell in den meisten Berufen, wo es heute totaaaal skandalös ist. Aber das war ja ne gaaaanz andere Welt, da waren ja alle gleich und so…)

    Auch diese Aussage: „…es liegt nämlich nicht daran das Jungs dümmer sind als Mädchen sondern es liegt daran das unser Schulsystem konsequent typisch männliches Verhalten wie kreativität und wettbewerb unterdrückt und typisch Weibliches Verhalten fördert.“ Also noch öfter läßt sich das Wort „typisch“ nicht unterbringen ohne bei Klischees anzukommen. Aaaalso. Äh. Wie soll man darauf antworten ohne selbst mit Klischees um sich zu schmeißen. Solche Aussagen sind generell gefährlich und führen nur dazu, dass man sich selbst genau da auf die Schnauze legt, wo man Punkten wollte. Selbst wenn man Psychologie und Soziologie studiert hat, ist zweifelthaft, ob man Aussagen darüber treffen kann was „typisch“ weiblich oder „männlich“ ist (wenn man keine pinken Kleider mag, sondern Horrorfilme und Ballerspiele ist man auch keine richtige Frau, wusstest du das?). Zunächst würde ich sagen, dass Kreativität „typisch“ weiblich ist und der Grund warum die Mädchen den Jungs die Bilder malen, damit sich nicht gleich eine 6 in Kunst kriegen, oder warum Jungs Fächer wie Physik gegenüber Musik bevorzugen. Mein Deutsch Leistungskurs bestand aus 30 Mädchen und 0 Jungen. Die Mathe Leistungskurse aus 40 Jungen und 2 Mädchen. Aber das ist nur ein gaaanz persönliches Beispiel mit dem ich an einem irrelevanten Detail rumfitzele… 😉
    Ich würde sagen, Jungs sind meist schlechter in der Schule, weil sie andere Werte haben was Ordnung, Sauberkeit und Leistung angeht. Ihre Hefte sehen aus wie Putzlappen, sie stören im Unterricht (fallen lieber durch „lustige“ Zwischenrufe auf, als durch kluge Antworten) und ziehen sich lieber eine Zusammenfassung aus dem Internet statt den ganzen verdammten Faust zu lesen. Aber selbst das sind nur Beispiele, die lange nicht auf alle zutreffen, über deren wahrheitsgehalt man ewig diskutieren könnte und gegen die man zig Gegenbeispiele zahlreicher kluger Burschen bringen könnte. Gut, das böse System ist also schuld. Das ist das selbe System seit ca. 100 oder sogar 1000 Jahren. Früher gab es nur meist getrennte Klassen / Schulen oder gleich gar keine Mädchen. Wieso ist das jetzt auf einmal schlecht und „Frauen fördernd“? Totaler Quatsch! In der Schule musste man schon immer stillsitzen und zuhören (btw. finde ich still zuhören als „weiblich“ und reden und sich ausdrücken als „männlich“ zu bezeichnen, genauso fatal und widersinnig, wie den Frauen gleich die Fähigkeit zum selbstständigen Denken völlig abzusprechen). Früher wurde der Disziplin auch gerne noch mit dem Stock nachgeholfen. Ja, das System ist krank und hat gehört überarbeitet, aber mit den Lernproblemen der Knaben hat das nichts zu tun. Im Gegenteil: nur dadurch, dass sich Mädchen jetzt so anstrengen, fällt auf, dass Jungs im so viel beschworenen Wettbewerb durchaus auch mal versagen. Und diesen Wettbewerb habt ihr selbst gefordert, den Krieg sozusagen angezettelt (der tolle Artikel, der Wettbewerbsstreben als typisch männlich konstatiert macht es nicht besser!) indem es über Jahrtausende hiess „Frauen können dies nicht und das nicht“ etc. usw. Nun will man es euch eben beweisen, dass man eben doch kann. Und wie man sieht, muss man tatsächlich das doppelte leisten für gerade mal die Hälfte der Anerkennung. Wenn man als Frau besser, schneller, klüger ist, dann stimmt gleich etwas mit dem System nicht. Wenn ihr euren eigenen Wettbewerb, nach den eigenen Regeln nicht einmal gewinnen könnt, wollt ihr uns gleich die Teilnahme wieder verbieten? 😉 Nein, wir wollen ja nicht übertreiben.

    Nagut das langt jetzt aber auch.

    Und hier nochmal viel lustiger und kürzer:
    http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Efrauzipation
    Ich hab mich wegen der „Untermacht“ totgelacht. Das trifft den Nagel auf den Kopf 🙂

    P.S.: Der Frame ist zu schmal. Wenn man mehr schreibt als in das Kästchen passt oder es durch ziehen vergrößert, werden die ersten und letzten Buchstaben jeder Zeile abgeschnitten. Liegt aber wohl am Safari und ist allein mein Pech…

    Übrigens. Einige Einträge in diesem Blog fand ich richtig gut und teilweise lustig. Da dachte ich auch, dass es doch noch Menschen mit guter Einstellung zB was Arbeit angeht oder Waffengesetzte, Ballerspiele etc. Der vom FSK 18 Quatsch und dummen Menschen genauso genervt ist. Also quasi jemand mit dem man sich gut hätte unterhalten können und nach jedem Satz „ja genau“ sagen müsste. Aber dann das wieder… Mann, muss das denn sein? Immer das gleiche mit den Männern und ihrer latenten Kastrationsangst (bösartige Unterstellung). Mir wegen meiner (wirklich vehement verteidigten) Meinung gleich Männerhass oder Überlegenheitsdenken zu attestieren ist aber auch böse 😦

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: