Der Schumi, die Steuern und die SOS-Kinderdörfer


Ich sitz gestern abend so nichtsahnend vor dem Fernseher und lasse mich zum Tagesausklang volldudeln. Plötzlich erklärt mir Michael Schumacher wie ich mit einer kleinen Abgabe den SOS-Kinderdörfern helfen könnte. Eigentlich müsste man jedem Promi für jedesmal das er so eine bigotte Scheiße von sich gibt in die Fresse schlagen!

Versteht mich nicht falsch, wenn es überhaupt einen Grund zu spenden gibt dann ist es aus meiner Sicht für SOS-Kinderdörfer! Aber mit welchem Recht stellt sich ein Multimillionär der aus Steuergründen, also aus Geiz, in die Schweiz übergesiedelt ist vor eine Kamera und verlangt von ehrlichen hart arbeitenden Menschen einen Teil ihres hart erarbeiteten Geldes abzugeben?

Haben sie dem ins Hirn geschissen? Wenn er was für SOS-Kinderdörfer tun will dann soll er den Betrag nehmen den er durch seine Umsiedlung in die Schweiz an Steuern gespart hat und den direkt an die SOS-Kinderdörfer überweisen und das jedes Jahr!

Wäre Herr Schumacher in Deutschland geblieben und hätte unbequemer weise seine Steuern bezahlt, die prozentual für ihn auch nicht höher sind als für jeden anderen normal verdienenden, dann hätte mit seinen Steuergeldern mehr bewirkt werden können als das er einen Ferrari mehr in seiner Garage hat!

Also in Zukunft, fresse halten Schumi!

Und an die Adresse der SOS-Kinderdörfer, sucht euch besser ein anderes Zugpferd für eure Kampagne!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: