Archive for the ‘Das Wort zum Mittag’ Category

Probleme eines Stars
Mittwoch, 7 April, 2010

(Gastbeitrag von Darth)

(mehr auf www.ruthe.de)

Integration
Dienstag, 30 März, 2010

(Gastbeitrag von Darth)

Deutsche wissen zu wenig über türkische Kultur | welt.de

Langsam beschleicht mich das Gefühl, daß wir uns in unserem Land „extegirieren“ sollen. Das Thema Integration ist ein wichtiger Punkt für das miteinander der Einwohner eines Landes – und zwar für alle.

„In Deutschland werde zuwenig getan, um sich der türkischen Kultur zu nähern“

wird im obigen Artikel freimütig postuliert. Das Problem scheint von aussen immer ein Problem der Deutschen zu sein, von innen ein Problem der Türken.

Ich frage mich, wer denn diese Türken sind, über die geredet wird. Türken, die in Deutschland geboren sind, die deutsche Staatsbürgerschaft haben und das Leben in der Türkei – im türkischen Staat – gar nicht kennen. Diese „Deutschtürken“ werden von deutschen Mitschülern als Türken betrachtet, von den Eltern wird ihnen beigebracht sie seien Türken. Solange solche beiderseitige Integrationsresistenz vorherrscht, wird sich an der Lage nicht viel ändern.

Aber: die Chance auf Integration ist allen gegeben. Nur: kulturelle Integration bedeutet auch Kenntnis unserer Kultur, unseres Wertesystems und dessen Normen zu erlangen und diese für sich selbst anzunehmen. Dies bedeutet auch eine Übernahme dieser Werte als die eigenen.

Türkische Schulen in Deutschland sind deswegen interessantes Thema. Ich sehe kein grundsätzliches Problem darin. Es bleibt aber zu hinterfragen, ob man Deutsche in der Türkei (Meist Diplomatenkinder) und türkischstämmige deutsche miteinander vergleichen kann. Deutsche Migranten im Ausland gehen meißt nicht auf deutsche Schulen, sondern auf einheimische. Deutsche Diplomatenkinder ohne „Migrationsnotwendigkeit“ eher auf deutsche Schulen.

Fast alle deutschen Schulen in anderen Ländern werden direkt oder indirekt (Stiftungen etc.) durch den deutschen Staat finanziert. So wäre es doch nur normal, wenn Herr Erdogan hier auch die dauerhafte Finanzierung solcher Schulen in Aussicht stellen würde.

Aber eigentlich glaube ich, daß „Sie“ nicht wollen, daß sich irgendwer integriert.

So keep on integratin…

Ich mag Umweltschützer…
Donnerstag, 7 Januar, 2010

…sie haben mir zumindest den gestrigen Tag versüßt! Irgendwie sind es aber auch schon ein paar komische Kerlchen. Mit einer 12 Tonnen Nußschale in den Weg eines mindestens 10 Mal schwereren Walfängers zu fahren ist, ich sag mal witzig. Ich anstelle der Sea Shepherd Jungs hätte vielleicht mal in Physik aufgepasst und mir Begriffe wie Masse und Trägheit erklären lassen aber das ist ja deren Ding. Schade um das schöne Boot! Allerdings finde ich ja das die „Earthrace“ so wie die „Ady Gil“ ursprünglich hieß designmäßig nicht zu einer Umweltschutzorganisation passt, von daher ist’s vielleicht ja nicht ganz schlecht das es jetzt kaputt ist. Vielleicht sollten die Umweltfuzzies, wenn sie schon die harten markieren wollen, auch konsequent sein und eher in ein Torpedoschnellboot investieren! Dann können sie den Walfängern wenigstens direkt eine auf den Pelz brennen, schade wäre es nicht, anstatt ihr Schiffchen zu verschrotten und dann rumzuheulen. Letztendlich muß man den ganzen Umweltschützern eh inkonsequenz vorwerfen! Wenn sie es ernst meinen würden (was sie aus meiner sicht nicht tun) dann müßten sie das Problem an der Wurzel angehen und die Ausrottung der Menschheit in Angriff nehmen. Das heißt das jeder hergelaufene Al Kaida Terrorist ein konsequenterer Umweltschützer ist als diese weinerlichen Späthippies!

Wer kennt den Ranger Effekt?
Freitag, 27 März, 2009

Als ich gestern abend merke wie sich eine Kopfschmerzattacke in Stellung bringt um mich zu überfallen. Ich greif also in meine Tasche und hole meine  Kopfschmerztabletten raus, öffne die Packung und der Ranger Effekt hat wieder zugeschlagen. Ich hab nämlich mal wieder das Ende der Packung mit der Packungsbeilage erwischt. Es ist merkwürdig, ich erwisch immer dieses Ende der Verpackung.
Das erste mal ist mir das bei den Ranger Snacks aufgefallen. Ein ekliger Teig, gefüllt mit halbwegs brauchbarer Chilli-Wurst Füllung. An einem Ende des Rangers ist, anscheinend aus Technischen Gründen ein Hohlraum zwischen Teig und Füllung. Das schmeckt furchtbar trocken und widerlich. Ich kann machen was ich will, ich beiß immer da zuerst in das Teil. Kann mir mal einer erklären wie das geht?

Ein paar Gedanken zu einer anderen Welt…
Montag, 16 März, 2009

… ob es eine bessere oder schlechtere wäre überlass ich euch!

Die meißten Ansätze sind wirklichkeitsfremd, nicht machbar, reaktionär und wahrscheinlich zumindest fragwürdig also viel Spass beim Lesen.

Kriminalität
Wie wäre es wenn man Kriminelle wirklich bestrafen würde? In deutschen Gefängnissen kann man ja nicht direkt von Strafe sprechen. Wie wäre es wenn man Straftäter gestaffelt behandeln würde, erste Straftat = normales Gefängnis, zweite Straftat = zwangsarbeit + teilweise aberkennung der Menschenrechte, dritte Straftat = entfernung aus dem System. Klingt krass, ist es auch! Könnte aber bei einigen Menschen dazu führen das die Hemmschwellen wieder höher werden. Wenn man wirklich befürchten muss, eine extreme Verschlechterung der Lebenssituation in Kauf nehmen zu müssen könnte das durchaus dazu führen das viele Straftatan nicht begangen werden. Zumal Straftaten oft begangen werden um die persönliche Lebenssituation zu verbessern. Leider wird das nicht immer funktionieren aber mehr als drei mal tanzt keiner aus der Reihe.

Wirtschaft
Nun eigentlich wollte ich die Wirtschaftskriese unter dem Motto: „Heult doch, selbst Schuld!“ komplett ignorieren aber ein paar Worte werde ich auch dazu verlieren.
Wie wäre es wenn man der wachsenden Gier einfach mal durch ein paar simple Maßnahmen einhalt gebieten würde? Wenn Manager nur Boni erhalten würden wenn sie Arbeitsplätze schaffen. Wenn Aktionäre mit ihrer Dividende hinter den Beschäftigten anstehen würden die diese Dividende erst ermöglichen. Wenn Manager für Fehler haften würden, was ihre überzogenen Gehälter rechtfertigen würde. Warum legen nicht die Mitarbeiter fest wieviel ein Manager verdient? Dann würden die hohen Herren der Wirtschaft mal die Quittung für ihre Aktionen bekommen. Einige würden sich dann wahrscheinlich wundern warum auf ihrem Gehaltszettel plötzlich 0,-€ steht. Obwohl das Unternehmen doch Rekordgewinne gemacht hat und die Aktionärsdividende mal wieder so hoch wie nie zuvor ist. Dann würden vielleicht mal einige Manager merken das sie die Menschen, die diese Dividende erarbeitet haben, mal wieder komplett vergessen haben.

Soziales
Ein paar Worte zu unserem sogenannten „Sozialstaat“ kann ich mir auch nicht verkneifen.
Warum lässt man Arbeitslose nicht für ihr Geld arbeiten? Ja ich weiß, sowas gab es schon mal. Ich will das 3. Reich wirlich nicht wieder haben aber ein Denkverbot sehe ich auch nicht ein! Es hat eben nur nichts mit „Sozial“ zu tun wenn ich und etliche Millionen hart arbeitender Menschen für den Lebensunterhalt derer die keine Arbeit haben mit aufkommen müssen ohne dafür eine Gegenleistung erwarten zu können. Ganz einfach, dafür das ich und viele andere auch einen Teil ihres hart erarbeiteten Arbeitslohnes abgeben um Menschen die keine Arbeit haben den Lebensunterhalt zu sichern. Können wir verlangen das die Menschen die von uns profitieren etwas zurückgeben. Es gibt so viel zu tun! Unsere Städte sind dreckig, es fehlt an allen Ecken und Enden an ehrenamtlichen Helfern in sozialen Einrichtungen usw. Das ist nicht zu viel verlangt!

Vielleicht denk ich mir noch ein paar Dinge aus und schreib mal nen zweiten Teil zu diesem Artikel, weil Missstände gibts ja nun echt genug.

wir alle sind potentielle Amokläufer!
Freitag, 13 März, 2009

Ich könnte so kotzen! Wenn ich dieser Tage die Nachrichten sehe bekomme ich selbst Lust Amok zu laufen. Was die Medien und die sogenannten „Experten“ wieder für einen Scheiss von sich geben… Man sollte sie alle in die Sonne schiessen! Manchmal meine ich, ich könnte Hellsehen. Als ich von einem Kumpel erfahren habe das mal wieder einer Ausgetickt ist, wusste ich was kommen würde. Reihenweise werden sie sich wieder vor eine Kamera drängeln und Schwachsinn von Killerspielen und Softair labern. Hmm, ich kann Hellsehen, genau so ist es gekommen! Der erste heftige Brechreiz kam bei der Frage eines Journalisten ob auf dem Rechner des Täters „Gewaltspiele“ gefunden worden sind. Ja, logisch! Nachdem was das Wort „Gewaltspiel“ aussagt ist auch „Super Mario Bros.“ zu der Kategorie der Gewaltspiele zu rechnen! Ohne Rücksicht wird auf den armen kleinen Pilzen rumgesprungen! Aber egal, ja der Junge hat Conterstrike gespielt, und? Mach ich auch manchmal! Ja er hatte Softairwaffen, hab ich auch! Was sagt das aus? Gar nichts! Ich werde mich Argumentativ mal auf die selbe Ebene wie die Damen und Herren Journalisten und Experten begeben.  Der Typische Amokläufer ist männlich, weiß, und unter 30! Wir sollten alle männlichen weißen unter 30 Jahren einsperren, sie sind potentielle Amokläufer! Ähm nee, falsch! Mein Fehler! Wir sollten es verbieten männlich weiß und unter 30 zu sein! Jetzt hab ich es! Ich bin für ein generelles Verbot von männlichen weißen unter 30! Oder Moment, da kann man einwenden das man ja niemanden verbieten kann zu sein ( schade eigentlich! ) . Ok suchen wir mal weitere Übereinstimmungen unter den Amokläufern.

  • Alle Amokläufer atmen! – Hier ist ein großes Gefahrenpotential zu erkennen.
  • Alle Amokläufer essen! – Mindestens genau so schlimm wie der Punkt vorher.
  • Alle Amokläufer haben schon einmal die Nachrichten gesehen! – Bisher die schlimmste Übereinstimmung!
  • Die meißten Amokläufer haben regelmässig Hosen getragen! – Auch ein ernster Punkt!

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen.
Wir können also festhalten das hier eindeutig ein Muster zu erkennen ist! Daher können wir schließen das: atmen, essen, Nachrichten schauen, und das tragen von Hosen aggresiv macht.
Ich bin also dafür atmen, essen und das tragen von Hosen erst ab dem 18 Lebensjahr zu erlauben. Das sehen der Nachrichten würde ich ganz verbieten, gleichzeitig würde ich das verbreiten von Nachrichten unter Strafe stellen und ein generelles Werbeverbot für Hosen, Essen und Nachrichten erlassen.
So, jetzt soll jeder mal selbst überlegen was für einen Schwachsinn uns die so genannten Experten und vor allem die Medien da auftischen! Der aktuelle Fall zeigt eindeutig das es nur zwei wirkliche Faktoren gibt die zu einem Amoklauf führen: Eine generell gestörte Persönlichkeit und ein Umfeld das einen Menschen in die Enge treibt. Ich behaupte das ersteres durch letzteres ausgelöst oder zumindest begünstigt wird. Tim hat gezielt Frauen / Mädchen erschossen, es gibt kein „Gewaltspiel“ bei dem es Aufgabe ist gezielt Frauen zu erschießen! Diese Tat ist ganz eindeutig und ohne jeden Zweifel eine Reaktion auf das Umfeld des Täters! Das ist es immer und kein Spiel dieser Welt bringt einen in sich ruhenden Menschen dazu auszuticken und andere Menschen zu erschießen!
In diesem Sinne: „…auch Dein Nachbar könnte Morgen amoklaufen, er atmet, er isst, er trägt Hosen und er sieht manchmal die Nachrichten!“

Die liebe Bildung
Mittwoch, 24 September, 2008

Es ist schon Putzig, wenn es um die Bildung geht, wie einfach alles ausgeblendet wird was sinnvoll und nützlich ist und wie anscheinend niedere Instinkte die Kontrolle übernehmen. Da passt es einem Anwalt nicht das seine Kinder 2 Jahre länger mit dem gemeinen Fussvolk zur Schule gehen sollen, siehe Artikel. Witzig ist vor allem das es mal wieder nicht um Inhalte geht, nein, diesmal scheint es eine rein quantitative Diskussion zu sein. Gut, ich verstehe das der hochwohlgeborene Nachwuchs eines Anwalts nicht zu viel mit dem gemeinen Volksnachwuchs in Berührung kommen darf sonst könnte der Anwaltsnachwuchs auf die Idee kommen nicht besser als der Rest zu sein, vom Wert der Person versteht sich.
Mich als Vater würde ja viel mehr aufregen das unsere Kinder in der Schule nix brauchbares mehr lernen und zwar durch alle Stufen, Gesellschaftsschichten und flächendeckend in ganz Dtl. Dieses Bewustsein scheint vielen völlig zu fehlen. Aus dem Artikel geht widermal hervor das ein enormer Wert auf Sprachen gelegt wird. Ich frag mich, wozu brauchen unsere Kinder zwei bis drei oder gar vier Fremdsprachen wenn sie nicht mal auf Deutsch was sinnvolles zu sagen haben? Oder bezogen auf den Artikel: wozu braucht ein Schüler eine altsprachliche Ausbildung um Texte der Antike im Original lesen zu können? Erstens interessiert das keinen Schüler, damit wollen nur Eltern angeben. Zweitens was soll das? Mathematik und Physik, ja auch Technik (ein Fach das es an allgemeinbildenden Schulen nicht gibt) braucht man Heute zum überleben deutlich dringender als altgriechisch!
Der Schwerpunkt unserer Schulpolitik bewegt sich immer mehr weg von Naturwissenschaften, hin zu schöngeistigen Themen wie „…wie fühlt es sich an barfuss über eine Wiese zu laufen…“. Kein Wunder das unsere Kinder im Naturwissenschaftlich angehauchten Pisatest immer wieder abkacken! Allerdings geb ich zu das ich Herrn Scheuerl auch irgendwie verstehen kann. Es ist auch aus meiner Sicht ein Problem wenn leistungsstarke Schüler mit leistungsschwachen Schülern zusammen lernen müssen. Eigentlich ist es für beide seiten unfair, die starken auf das Niveau der schwachen zu limitieren oder die schwachen ständig damit zu frusten sie an den Leistungen der starken zu messen. Sinnvoll wäre es die starken Schüler und die schwachen in Klassen zusammenzufassen, es muß ja nicht gleich eine andere Schule sein. Dann hat man eine gewisse Trennung ohne gleich eine andere Welt zu schaffen. Prüfungen könnte man nach Leistungsklassen aufbauen. In jedem Schuljahr werden die Klassen neu zusammengestellt. Dann gibt es zum normalen Schulabschluß noch einen Leistungsindex der eine differenzierte Bewertung möglich macht. Das sollte dann auch die Lehrer freuen, in deren Alltag etwas Abwechslung kommt. Anspruchsvoller Unterricht in den leistungsstarken Klassen und Alltagsunterricht in den schwächeren Klassen. Auch die Schüler hätten ihren Nutzen davon, sie könnten weiter mit ihren Kameraden zur Schule gehen und hätten einen Ansporn sich zu verbessern um in eine stärkere Klasse zu kommen. Drei Leistungsklassen sollten eigentlich ausreichend sein. Das könnte dann so aussehen: In den Klassen 0-3 gibt es keine Unterscheidung. Ab der 4. Klasse werden Klassen von starken, normalen und schwachen Schülern zusammengestellt. Am Ende jedes Schuljahres werden die Schüler von den Lehrern neu bewertet und die Klassen neu zusammengestellt. Generell sollte man das Schulsystem mal wieder etwas straffen: mehr Naturwissenschaften, Fächer wie Musik und Kunst fakultativ, sinnvolle Gewichtung zwischen Sprachen und anderen Fächern. Den Lehrern sollte man Möglichkeiten an die Hand geben für Disziplin zu sorgen, wie auch immer man das macht!?
PS.: Ja ich weiß meine Rechtschreibung ist schrecklich aber was man in früher Kindheit versaut hat kann man später nur schwer korregieren. Mir hätte ein Schulsystem wie das von mir vorgeschlagene wahrscheinlich einiges gebracht.

Mein Telefon kann fliegen – Just writing
Mittwoch, 10 September, 2008

Ich hab ja letzte Woche an meinem Arbeitsplatz ein neues Telefon bekommen. Diesen Beitrag schreibe ich um einen Kollegen zu ärgern. (… ist Dein Display jetzt schon „ausgefallen“?) Naja auf alle Fälle kann mein neues Telefon zum Mond fliegen und bestimmt kennt es auch die Frage zur Antwort 42! Leider kenne ich die, dafür notwendigen, Tastenkombinationen oder Untermenüs nocht nicht. Das liegt hauptsächlich daran das mein derzeitiger Arbeitgeber leider nur einen Auszug der Bedienungsanleitung rumgemailt hat und der Link zur vollständigen Bedienungsanleitung nicht zur Bedienungsanleitung führt. Ich bin aber sicher das ich in spätestens drei Tagen auf dem Mond war. Entweder fliege ich mit meinem Telefon dahin oder ich werde von meinem Kollegen dahin geschossen, ich muß ihn nur noch ein bisschen ärgern! Am besten wird das gehen wenn ich noch ein bisschen über Twitter meckere und gleichzeitig von meinem tollen Telefon erzähle, was allerdings nur als flankierende Maßnahme zu sehen ist. Falls ich mich doch nicht durch die Menüs meines Telefons zum Mondfluguntermenü finde. Ich hoffe nur das ich die Flugbahnkurven nicht händisch programmieren muß denn dann könnte mein Zeitplan ins schwanken kommen und ich sollte doch besser die Twitter meckern strategie anwenden. Sollte das auch nicht funktioneieren bleibt mir immernoch die Möglichkeit mein Ü-Ei-„die drei Tugenden“-Totem

Totem

Totem

anzubeten auf das mich die Geister der Ü-Eier zum Mond bringen. Dort werde ich dann gucken ob die Amis wirklich da waren, ich denke zwar nicht das sie es nicht waren aber etwas investigativer Journalismus ist ja immer nicht verkehrt. Der Fensterputzer putzt grade die Fenster vor unserem Büro, wenn ich ihm zuwinke fragt er sich bestimmt den ganzen Tag was ich wohl von ihm wollte. Das werde ich machen und dann werde ich grinsen. Das wird ihn beschäftigen …

Nieder mit der Gewalt!
Dienstag, 26 August, 2008

Heute war’s mal wieder so weit! Ich les‘ gemütlich meine News Feeds und stolpere über diesen Artikel. Wie kann man als Wissenschaftler nur so bescheuert sein!? Ganz ehrlich, eine zweijährige Studie unter Hauptschülern? Repräsentativer gehts ja kaum noch! Man könnte vielleicht noch eine Studie unter Gewaltverbrechern und Mördern hinterherschieben! Nebenbei können wir dann noch festsellen das viele Hellsehen können weil den meißten das Ergebnis dieser Studie klar sein wird. Ich will ja keinem Hauptschüler zu nahe treten aber es ist nun mal eine Tatsache das an Hauptschulen mehr Gewalt stattfinded als an Gymnasien. Ein Typischer Fall wo sich wieder mal einer die Versuchsbedingungen so zusammengebaut hat das auch wirklich das Ergebnis dabei rauskommt das man haben will. Wo haben die Herren Prof. Günter Huber, Dr. Werner Hopf, und Dr. Rudolf Weiß eigentlich ihre Akademischen Titel geschossen? Warum kommt keiner, von den ach so gebildeten Herren, darauf das Ursache und Wirkung vielleicht verkehrt sind und das gewalttätige Menschen einfach lieber Gewalt konsumieren als nicht Gewalttätige? Wer glaubt das Gewalt in Computerspielen unbescholtene Menschen zu Amokläufern und Gewaltverbrechern macht der glaubt auch das ein Zitronenfalter Zitronen faltet. Ganz ehrlich, das ist die selbe Leistungsklasse! Am besten wir verbieten jedes Ventil für Aggressionenn so das man Frust, den es ja in Unserer Gesellschaft zum Glück nicht gibt, nur noch an seinen Mitmenschen abbauen kann. Dann haben wir die Perfekte Welt, niemand wird mehr Fleisch essen und wir alle werden höchste Freude daran finden, nackt die Flöte zu spielen während um uns herum der Reigen der unbefleckten Keuscheit tanzt… Oh man, ich hoffe dann bin ich schon Tot! Bis dahin werde ich mich aber weiter duch Computerspiele meucheln. DAMIT ICH DAS NICHT MIT DEN GANZEN IDIOTEN UM MICH HERUM TUN MUSS! In diesem Sinne: Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein der Klugheit. – Voltaire

Andere Projekte nerven…
Mittwoch, 11 Juni, 2008

Nerv, wie schwer kann es wohl sein, bei einer belibigen Software den Exportknopf zu betätigen? Oder besser wie lange kann sowas dauern? Ich sitz hier fast schon eine geschlagene Woche und warte auf Eingangsdaten. Wenn die dann endlich da sind hab ich wahrscheinlich noch -48 Stunden um meinen Part fertigzustellen. Ich versteh echt nicht wo das Problem liegt! Seit Wochen heißt es „oh wir haben ja keine Zeit“ und „wir sind mit Arbeit zu“ etc. pp. Das kommt davon wenn man den Finger nicht aus dem Arsch bekommt und lieber auf irgendwelchen Wahnsinnsmeetings schlau rumblubbert. Und nicht zu vergessen wenn man so viel Zeit dafür aufwendet allen zu sagen das man keine Zeit mehr hat das man wirklich keine Zeit mehr hat. Und ich sitz hier und kenne mittlerweile fast das gesamte Internet auswendig. Die Admins haben bestimmt schon ein eigenes „Surfmonitorlämpchen“ für mich angeschafft. Warum hat eigentlich das Management den Projektleiter von denen nicht schon längst geköpft? Ach ja das Management greift ja nur regulierend ein wenn ein Projekt gut läuft, das wird dann solange gemanaged bis das Projekt am Boden liegt und auch nix mehr zu stande bekommt. Man leute ganz ehrlich, eigentlich kanns mir egal sein ich werde nach Stunden bezahlt! Wieso bin dann anscheinend ich der einzige der sich darüber aufregt? Gestern Abend haben die Heinis endlich Daten geliefert nur importieren lassen die sich bei uns nicht. Ich halte das ja für eine Art Wieseltaktik*. Ich wette die haben uns absichtlich unvollständige und/oder falsche Daten geschickt um uns ruhigzustellen. Wir sollen erstmal versuchen diesen Datenabfall in unser System zu importieren und uns fragen was wir wohl falsch gemacht haben damit sie Zeit gewinnen um sonstwas zu tun. Man sollte jedem von denen eine 12V Autobatterie an die Hoden anschließen und den anderen Prjekten einen Knopf geben mit dem sie den Strom anschalten können. Ich wette das würde die Produktivität mancher Projekte blizartig auf ein messbares Niveau anheben. Bei genauerer überlegung sollte man auch allen Managern eine 24V Autobatterie an die Hoden klemmen das würde wahrscheinlich das Management deutlich verbessern. Die Welt wäre damit etwas gerechter.
* Erklärung siehe „Dilbert und die Stunde des Wiesels“ von Scott Adams