Archive for the ‘Philosophische Plauderei’ Category

Ostergedanken
Freitag, 2 April, 2010

Weil grade Ostern ist kam ich ein bisschen ins grübeln was nach meinem Tod wohl mit mir passieren wird. Ich hab mir also die Frage gestellt ob es für mich nach Oben oder nach Unten gehen wird? Nach Aussage eines bibelfesteren Kollegen geht es für mich nach Unten. Ich bin geneigt Ihm zuzustimmen allerdings habe ich ja sozusagen gar keine Clubkarte. Was zu einigen Verwaltungstechnischen Komplikationen führen könnte. So wie ich das sehe läuft es auf folgende Möglichkeiten hinaus:

Möglichkeit 1: Mein bibelfester Kollege meint: „Du wirst brennen!“ Werde ich das wirklich? Wieso sollte ich brennen? Ich fühle ihm also näher auf den Zahn: „wie ist das mit angehörigen anderer Religionen?“ Seine Antwort: „Die werden auch alle brennen!“ Hmm, angenommen er hat Recht, woher weiß er welche Religion die richtige ist und wie kommt er drauf das grade seine Religion die richtige ist? Diese Frage weigert er sich beharrlich zu beantworten.

Möglichkeit 2: Ich meine, jede Religion hat ihre eigene Hölle und ihren eigenen Himmel. Das führt zu zwei Problemen. Erstens, es wird eine Instanz gebraucht welche die Seelen auf die verschiedenen Himmel bzw. Höllen verteilt. Diese Instanz hätte also mit mir ein Problem mich zuzuordnen. Ich geh also davon aus das ich weder in den Himmel noch in die Hölle darf.

Also entweder löse ich mich in nichts auf oder ich ende als ruheloser Geist. Beides sind im Vergleich zum Himmel die besseren Alternativen und auch die Hölle ist besser! Wie komme ich darauf? Nun ich zitiere Mal aus der Bibel Psalm 23:

Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Ich glaube nicht das dieser Satz zu wörtlich genommen werden sollte. Für mich besagt dieser Satz also: „Im Himmel gibt es nur vegetarisches Essen und es gibt nur Wasser zu trinken. Das hört sich für mich nach ewiger Folter an! Aber warum gibt’s im Himmel kein Fleisch zu essen? Mein bibelfester Kollege kennt einen Teil der Antwort! Ich hab ihn nämlich mal gefragt ob es im Himmel Hasen gibt. Seine Antwort war „Nein“ Er hat mir auch erklärt warum das so ist. Er sagte im Himmel gibt es keine Hasen weil Hasen keine unsterbliche Seele haben und die haben sie nicht weil sie nicht nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden.

An dieser Stelle eine kleine Randbemerkung. Es zeugt von enormer Überheblichkeit das sich der religiöse Teil der Spezies Mensch für das Ebenbild eines Gottes hält. Vielleicht sollte man mal kleinere Brötchen backen. Nur so ein Gedanke…

Aber weiter im Text. Es kann also im Himmel keine Tiere geben, Pflanzen eigentlich auch nicht weil auch Pflanzen keine unsterbliche Seele haben. Aber laut Bibel haben es offensichtlich doch einige Pflanzen in den Himmel geschafft. Logik war noch nie die Stärke von Religionen, belassen wir es dabei. Der Punkt ist, das man im Himmel also zwingend Veganer sein muss! In der Hölle gibts BBQ! Dafür brenne ich gern!

Ein weiterer Punkt der den Himmel aus meiner Sicht unattraktiv macht ist die Tatsache das er durch das fehlen von Tieren zwingend nur mit Menschen besetzt ist. Das macht den Himmel für einen bekennenden Misantropen wie mich gleich doppelt uninterressant. Zum einen ist man im Himmel also nur von Menschen umgeben, den Menschen, die man im Leben schon nicht leiden konnte. Und zum anderen gibt es nicht mal irgendwelche Tiere um sich von den Idioten abzulenken. Was will ich also gleich nochmal im Himmel?

Bei einem Punkt konnte mir mein bibelfester Kollege aber auch nicht weiterhelfen. Man stelle sich vor man ist im Himmel. Laut Aussage meines bibelfesten Kollegen verbringt man dort seine Tage damit auf seiner Engelsharfe zu spielen. Dazu eine Frage: „Hat man im Himmel noch einen freien Willen?“ Wenn nein, will ich da mit Sicherheit nicht hin! Wenn ja, stellt sich die Frage was passiert wenn man auf seiner Harfe nun anfängt Black Metal zu spielen und den gehörnten zu verehren? Fliegt man da wieder aus dem Himmel raus? Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen das Gott es duldet wenn man in seinem Himmel den Satan verehrt! Er hat ja bereits in der Vergangenheit, laut Bibel, bewiesen das Toleranz andersdenkenden gegenüber nicht seine Stärke ist!

Ich halte also fest:

  • Im Himmel ernährt man sich nur von Pflanzen, das leckere Fleisch haben die anderen!
  • Im Himmel ist man nur von Menschen umgeben und es gibt keinen Weg ihnen zu entrinnen!
  • Die Frage ob man im Himmel seinen freien Willen behält ist ungeklärt mit starker tendenz zu „Nein“!
  • In den Himmel zu dürfen scheint in keinster Weise ein endgültiges Urteil zu sein, mitunter ist man völlig umsonst ein guter Mensch und landet trozdem in der Hölle!

Unter diesen Umständen möchte ich nicht in den Himmel und dieser Artikel darf als Bewerbung für einen Dämonenposten verstanden werden!

In diesem Sinne „Hail Satan!“

wir alle sind potentielle Amokläufer!
Freitag, 13 März, 2009

Ich könnte so kotzen! Wenn ich dieser Tage die Nachrichten sehe bekomme ich selbst Lust Amok zu laufen. Was die Medien und die sogenannten „Experten“ wieder für einen Scheiss von sich geben… Man sollte sie alle in die Sonne schiessen! Manchmal meine ich, ich könnte Hellsehen. Als ich von einem Kumpel erfahren habe das mal wieder einer Ausgetickt ist, wusste ich was kommen würde. Reihenweise werden sie sich wieder vor eine Kamera drängeln und Schwachsinn von Killerspielen und Softair labern. Hmm, ich kann Hellsehen, genau so ist es gekommen! Der erste heftige Brechreiz kam bei der Frage eines Journalisten ob auf dem Rechner des Täters „Gewaltspiele“ gefunden worden sind. Ja, logisch! Nachdem was das Wort „Gewaltspiel“ aussagt ist auch „Super Mario Bros.“ zu der Kategorie der Gewaltspiele zu rechnen! Ohne Rücksicht wird auf den armen kleinen Pilzen rumgesprungen! Aber egal, ja der Junge hat Conterstrike gespielt, und? Mach ich auch manchmal! Ja er hatte Softairwaffen, hab ich auch! Was sagt das aus? Gar nichts! Ich werde mich Argumentativ mal auf die selbe Ebene wie die Damen und Herren Journalisten und Experten begeben.  Der Typische Amokläufer ist männlich, weiß, und unter 30! Wir sollten alle männlichen weißen unter 30 Jahren einsperren, sie sind potentielle Amokläufer! Ähm nee, falsch! Mein Fehler! Wir sollten es verbieten männlich weiß und unter 30 zu sein! Jetzt hab ich es! Ich bin für ein generelles Verbot von männlichen weißen unter 30! Oder Moment, da kann man einwenden das man ja niemanden verbieten kann zu sein ( schade eigentlich! ) . Ok suchen wir mal weitere Übereinstimmungen unter den Amokläufern.

  • Alle Amokläufer atmen! – Hier ist ein großes Gefahrenpotential zu erkennen.
  • Alle Amokläufer essen! – Mindestens genau so schlimm wie der Punkt vorher.
  • Alle Amokläufer haben schon einmal die Nachrichten gesehen! – Bisher die schlimmste Übereinstimmung!
  • Die meißten Amokläufer haben regelmässig Hosen getragen! – Auch ein ernster Punkt!

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen.
Wir können also festhalten das hier eindeutig ein Muster zu erkennen ist! Daher können wir schließen das: atmen, essen, Nachrichten schauen, und das tragen von Hosen aggresiv macht.
Ich bin also dafür atmen, essen und das tragen von Hosen erst ab dem 18 Lebensjahr zu erlauben. Das sehen der Nachrichten würde ich ganz verbieten, gleichzeitig würde ich das verbreiten von Nachrichten unter Strafe stellen und ein generelles Werbeverbot für Hosen, Essen und Nachrichten erlassen.
So, jetzt soll jeder mal selbst überlegen was für einen Schwachsinn uns die so genannten Experten und vor allem die Medien da auftischen! Der aktuelle Fall zeigt eindeutig das es nur zwei wirkliche Faktoren gibt die zu einem Amoklauf führen: Eine generell gestörte Persönlichkeit und ein Umfeld das einen Menschen in die Enge treibt. Ich behaupte das ersteres durch letzteres ausgelöst oder zumindest begünstigt wird. Tim hat gezielt Frauen / Mädchen erschossen, es gibt kein „Gewaltspiel“ bei dem es Aufgabe ist gezielt Frauen zu erschießen! Diese Tat ist ganz eindeutig und ohne jeden Zweifel eine Reaktion auf das Umfeld des Täters! Das ist es immer und kein Spiel dieser Welt bringt einen in sich ruhenden Menschen dazu auszuticken und andere Menschen zu erschießen!
In diesem Sinne: „…auch Dein Nachbar könnte Morgen amoklaufen, er atmet, er isst, er trägt Hosen und er sieht manchmal die Nachrichten!“

Das schönste was ich je hören durfte
Freitag, 31 Oktober, 2008

Es ist jetzt in etwa zwei Jahre her, ich hatte grade ein Projekt in München und wartete morgens auf die U-Bahn. Es war sehr still auf der Station, außer mir nur noch ein paar ältere Damen die mit dem Rücken zu mir auf dem Bahnsteig warteten. Eine der bieden Damen erzählte vom Tod ihres Mannes. Sie erzählte von den letzten Minuten bevor er für immer die Augen schloss, sie erzählte wie Sie seine Hand hielt und Ihm von ihrem gemeinsamen Leben erzählte. Wie sich die Beiden kennengelernt hatten, wie sie heirateten und wie sie ihre Kinder großzogen. Sie erzählte weiter wie ihr Mann dabei eingeschlafen ist und wie sie Ihm einen letzten Kuss gab. Welch unglaubliches Glück ein Mensch hat der so sterben darf, in den letzten Minuten noch mit so viel Liebe bedacht zu werden. Und nicht einfach anonym und allein, umgeben von Menschen denen man im Leben nichts bedeutet hat, die einen nicht kennen, sterben zu müssen. Ich beneide diesen Mann, wenngleich ich ihn auch nicht kannte. Warum ich das grade jetzt hier rein tippe? Weil mir dieser Tage wieder vor Augen geführt wird das wohl das Ende meines Lebens nicht so von statten gehen wird. Bisher war ich felsenfest davon überzeugt eine Frau gefunden zu haben mit der das möglich wäre aber momentan kann ich nur hoffen. Ich habe in den vergangenen Jahren in denen ich mit ihr zusammen war nie aufgehört Sie zu lieben und mein möglichstes getan all Ihre Wünsche zu erfüllen, ich habe Sie immer respektiert, ihre Meinung geschätzt und Ihr ihre Freiheit gelassen. Leider scheint das alles nicht gereicht zu haben…

Der Islam und die Europäer
Freitag, 6 Juni, 2008

Ich könnte es nicht besser schreiben: Der derzeitige Weltkrieg des islamischen Faschismus und die europäische Linke . Ich befürchte leider das wir Europäer schon derart „liberalisert“ sind das wir anstatt etwas dagegen zu unternehmen lieber in „Amischmanier“ stillhalten während Europa immer mehr islamisiert wird. Wir deutschen haben zusätzlich noch das Problem das bei uns jeder, der es wagt zu sagen das wir mit islamischen Immigranten ein Problem haben, sofort als rechtsradikal, fremdenfeindlich, Neonazi und der gleichen tituliert wird. Die gesellschaftlichen Tendenzen habe ich ja bereits hier mal beleuchtet. Interressant in diesem Zusammenhang finde ich das es den Islamisten immer wieder gelingt die Opferrolle für sich zu beanspruchen. Sei es bei der angeblichen Ausbeutung durch den Westen in sachen Öl oder weil der Westen Israel unterstützt oder was den Islamisten sonst noch so in den Kram passt. Ich sollte mir vielleicht schon mal einen Koran besorgen damit ich zur Not noch zum Islam konvertieren kann… In diesem Sinne: „Auge um Auge – und die ganze Welt wird blind sein.“ (Mahatma Gandhi)

wenn bei der Judikative das Hirn auf Masse liegt
Donnerstag, 5 Juni, 2008

Oh mann, wo soll das noch hinführen… jetzt darf man nicht mal mehr mit einem Bild einer fiktiven Waffe ins Flugzeug! Netter Artikel: „Kein Flug mit Optimus Prime“ aber ich frag mich wie weit es mit solcherlei Stilblühten noch gehen soll. Darf ich bald nicht mehr ins Flugzeug ohne vor den Augen eines Sicherheitsbeamten die Tiolette benutzt zu haben weil sich in meiner Blase sonst mehr als 500ml „Flüssigkeit“ befinden könnten? Darf keiner mehr ins Flugzeug der einen Revolver irgendwo auf seinem Körper tätowiert hat und müssen sich dazu bald alle an der Flughafenkontrolle ausziehen? Braucht man bald einen Waffenschein für ein Brotmesser? Und warum ist das noch nicht so? Die Gesetzgebung in Dtl. gibt das zumindest her! (ist wohl nur eine Frage der Zeit) Muss ich mich bald erkennungsdienstlich behandeln lassen wenn ich umziehen will? Mal ganz ehrlich warum lassen wir, die Gesellschaft, uns sowas gefallen? Warum befolgen wir Vorschriften die von Leuten aufgestellt wurden die offensichtlich das Gehirn auf Masse liegen haben. Wieso können die sogenannten Volksvertreter überhaupt solche Gesetze durchbringen? Die sollen das Volk vertreten, also unter anderem mich und jeden anderen in unserem Land. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das, unter demokratischen Gesichtspunkten, der Großteil der Bevölkerung ständig überwacht oder für dumm und unmündig verkauft werden will! Ich fordere das unsere sogenannten Volksvertreter anfangen wieder ihren Job zu machen und das Volk vertreten und sich somit um die Belange des Volkes kümmern. Oder das ab sofort die Worte, Staatsvertreter oder „Obrigkeitsverein zu unterdrückung des Volkes“, verwendet werden sollen! Mal ganz ehrlich was, wenn nicht Unterdrückung, ist es denn wenn all meine Telefondaten gespeichert werden oder wenn ich nicht mehr die Kleidung tragen darf die ich will? Leider fehlt in unserem Land und auch den meißten anderen „freien“ Ländern jede Grundlage das System als solches zu ändern. Denn das wäre Volksverhätzung, staatsfeindliches Verhalten, aufwiegelung zum Putsch etc. Vielleicht sollte man sich vor dem Bundestag aufbauen und alle Politiker im wahrsten Sinne des Wortes ankotzen oder man organisiert einen Fleschmob der spontan auf den Platz vorm Kanzleramt kotzt, ich wäre dabei! In diesem Sinne schließe ich Heute mit den Worten von Lothar Schmidt (dt. Politologe) „Demokratie ist die Herrschaft des Volkes, das den von Minderheiten bestimmten Mehrheitsentscheidungen gehorcht.“

Das Leben genießen
Mittwoch, 7 Mai, 2008

Ach ja, was soll ich sagen. Heute ist eigentlich ein viel zu schöner Tag als das man arbeiten sollte. Eigentlich sollte man an solch einem Tag das Leben genießen, in der Sonne liegen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Aber irgendwie geht das nicht. Ich muß arbeiten und der Großteil derer die nicht arbeiten müssen kann das Leben eh‘ nicht so recht genießen. Aber ich will Heute mal nicht meckern. Ich mag diesen Tag (  noch 😉  ). Es sind bisher keine größeren Katastrophen passiert, gut das Mittagessen war wahrscheinlich getarnter Chemieabfall aber ich konnte meine Mitagspause wenigstens im freien bei wunderschönem Wetter verbringen. Ich freue mich schon auf den Heimweg, noch etwas von der Sonne genießen, vielleicht mach ich einen kleinen Umweg und gehe am Rhein entlang, und dann den Tag gemütlich ausklingen lassen. An manchen Tagen mag ich das Leben, es könnte schlimmer kommen… und das wird es auch tun!.

… ich bin dann mal weg …
Montag, 17 Dezember, 2007

Ich hab’s endlich geschafft! Ich hab mich aus der teuflischen Umklammerung des „gezwungenen Müssiggangs“ befreit. Ich habe mir ein neues Projekt gesucht. Philosophisch gesehen habe ich mich, wie bereits Darth Vader und viele andere vor mir, der dunklen Seite der Macht ergeben. Ich bin sozusagen in die Dienste von Vater Staat gewechselt. Praktisch dagegen habe ich dem Dämon der Eintönigkeit und der stupiden Ignoranz  einen kräftigen Tritt in den Arsch verpasst. Natürlich ist wie immer wieder alles schief gegangen was überhaupt schief gehen konnte. Aber es ist in der Summe alles gut gegangen. Ein eigentlich recht angenehmer Abschluß für dieses wirlich beschissene Jahr. …

Von Autoren, Schauspielern und der Serie deines Lebens
Dienstag, 3 April, 2007

Jeder Mensch hat eine Lebensphilosophie, die meisten denken nur nie über ihre nach. Nach vielen Diskussionen mit Bekannten bin ich zu der Auffassung gelangt, dass man das Leben wie eine Serie sehen sollte. In dieser Serie gibt es einzelne Folgen, Staffeln und Episoden. Es gibt den Serienhelden und die Hauptdarsteller, es gibt Gastrollen und Statisten. Und es gibt den Autor. Der Autor ist das, was Christen Gott nennen würden. Der Autor bestimmt den Fortgang der Serie, er gibt die Dramaturgie der Serie vor, die von den Schauspielern und vor allem vom Serienhelden mit Leben gefüllt wird. So kommen so witzige Situationen zustande wie: Man fährt im Auto irgendwo hin, unterhält sich mit seinem Beifahrer über dies und das. Dann kommt von hinten ein Drängler an, gibt Lichthupe und macht voll Alarm weil man nicht schnell genug zur Seite fährt und aus dem Radio tönt es „… mein Maserati fährt 210, ich geb Gas, ich geb Gas…“. Und bei einem Blick in den Rückspiegel sieht man, aha, es ist tatsächlich ein Maserati der da hinter einem so einen Alarm veranstaltet. Wenn man nur aufmeksam genug durch seine Serie geht, wird man sehr viele Situationen finden in denen von der Regie die passende Filmmusik eingespielt wird. Nun nicht jede Serie hat den selben Autor, in sofern unterscheidet sich der Seriengedanke vom christlichen Gedanken eines Gottes ganz erheblich. Man kann in gewissem Sinne die Persönlichkeit seines Autoren aus der Art ablesen wie er die Dramaturgie in der Serie aufbaut, ob er den Helden mag oder ob der Held eine tragische Figur ist. Wie die Serie endet wissen die Schauspieler leider nicht, ich würde echt was drum geben mein Drehbuch zu sehen, aber sicher ist, jeder wird beim großen Finale seiner Serie hautnah dabei sein.