Wertegemeinschaft vs. Rechtsstaat
Freitag, 9 April, 2010

Da liest man sich so mir nichts und dir auch nichts durch die neueste Errungenschaft in seiner Blogroll, man landet bei einem Interessanten Artikel zum Thema Kirche und Mißbrauch. Weil es ganz interessant ist liest man auch die zugehörigen Kommentare und dann stolpert man über folgendes, einen Kommentar von afri-cola:

Das grundsätzliche Problem liegt darin, daß die meisten Deutschen keinen “Rechtsstaat” sondern eine “Wertegemeinschaft” wollen, die andere Wertegemeinschaften ausschließt, sie mit Gesinnungspolizei und Kerkerhaft bedroht.

Robert Zollitsch hat einmal gesagt, daß der Ratzinger ein sehr negatives Menschenbild hätte und befürchten würde, daß wenn man Menschen zuviel Freiheit gewähre, diese dann schnell sündigen würden. So ist es auch bei diesen BRDDR-Typen: wenn man Menschen zuviel Freiheit gewährt, dann könnten sie ja “Rechte” werden! Aber das ist ja konsequent: in einer Wertegemeinschaft genügt es nicht, Gesetze zu befolgen, sondern Werte müssen g e t e i l t werden. Kreationisten, Rechte und die Anhänger sog. “Sekten” können sich noch so penibel an alle Gesetze halten – wenn sie die dahinterstehenden Werte nicht gutheißen, werden sie verfolgt und diskriminiert.

Das künftige Deutschland wird aber nur ein Rechststaat bleiben können, wenn es Gruppierungen mit unterschiedlichen Werten duldet, aber selbst darauf verzichtet, eine “Wertegemeinschaft” zu sein – das schließt auch mit ein, daß Eltern ihren Kindern Kreationismus, rechtes Gedankengut usw. usw. vermitteln dürfen.

Dass das Berufsatheisten, die dem ewigen Traum der Deutschen anhängen, vom Steuerzahler dafür bezahlt zu werden, anderen Menschen ins Leben zu regieren nicht in den Kram passt, ist natürlich klar. Aber in den USA ist das glücklicherweise anders. (Wenn natürlich auch nicht perfekt.)

Übrigens: man sieht ja zur Zeit auch, wie leicht es der herrschenden Klasse fällt, die Werte der staatlichen Wertgemeinschaft durch andere Werte zu ersetzen. Man sieht also, daß es nicht um katholische Wertegemeinschaft vs. atheistische Wertegemeinschaft gehen darf, sondern um Rechststaat vs. Wertegemeinschaft.

Verdammt, so hatte ich das noch gar nicht gesehen!

Beim genauen drüber nachdenken muss ich zu meiner Schande gestehen das auch ich oft zur Wertegemeinschaft tendiere. Aber das kann ich sicher noch an meiner inneren Einstellschraube nachregeln. Leider stellt man beim genauen drüber Nachdenken auch schnell fest das der Staat an sich versucht eine Wertegemeinschaft aufzubauen. Ich meine mich daran zu erinnern das ich das im Geschichtsunterricht schon mal unter dem Namen „Gleichschaltung“ gehört habe.

Aber ein Problem hat der Rechtsstaat gegen die Wertegemeinschaft. Rechtsstaat ist nach obiger „Definition“ ein extrem tolerantes System. Ich glaube nicht das Menschen an sich zu so viel Toleranz fähig sind. Das heißt früher oder später bildet sich im Rechtsstaat eine Wertegemeinschaft welche dann wieder oben genannte Tendenzen zu etablieren sucht und somit jeden Rechtsstaat in eine Wertegemeinschaft transformiert.

Advertisements

Waffenrecht nach Winnenden-Amoklauf: Triumph der Knarren-Narren – Politik | STERN.DE
Freitag, 12 März, 2010

Waffenrecht nach Winnenden-Amoklauf: Triumph der Knarren-Narren – Politik | STERN.DE.

Selten habe ich einen so bescheuerten Artikel gelesen wie den oben verlinkten!
Als ob die Möglichkeit eine Waffe zu erstehen das Problem wäre! Als ob man mit einem Kleinkalibergewehr niemanden töten könnte. Warum soll man Menschen ihr Hobby verbieten weil hin und wieder ein Jugendlicher austickt? Kümmert euch doch mal um die wirklichen Gründe für derartige Aussetzer? Kein Mensch läuft Amok weil er an eine Waffe kommt, genausowenig läuft jemand Amok nur weil er EGO-Shooter spielt! Das ist Augenwischerrei und kompletter Unfug! Menschen laufen Amok weil sie dem Druck der auf sie Wirkt nicht mehr standhalten! Und anstatt ihnen Hilfe zu geben schafft man systematisch alle Ventile für psychischen Druck die wir noch haben ab. Es ist doch klar das die Menschen irgendwann durchdrehen wenn sie keinen Ausweg aus ihrer Situation finden und alle Kompensationsmöglichkeiten auch systematisch abgeschafft werden!
Lasst uns alle „Großkaliberwaffen“ verbieten! – Der nächste läuft mit Kleinkaliberwaffen Amok, verbieten wir auch die! -Dann läuft eben einer mit Schwertern Amok, wenn wir die verboten haben werden es Klappmesser sein! Nachdem die verboten sind fällt vielleicht einem auf das man auch mit einem Brotmesser jemanden töten kann, also auch verbieten! Dann brechen wir eben wieder das Brot wie es früher war aber der nächste Amokläufer prügelt einen mit einer Holzlatte tot…
Das läst sich beliebig fortsetzen und ist nichts als herumdoktorn an Syptomen und das ignorieren der wahren Gründe für Amokläufe.
Wacht doch endlich mal auf ihr Idioten, wenn jemand töten will wird er das auch immer schaffen! Selbst wenn alles außer stoisch auf der Erde zu sitzen und ins leere zu starren verboten ist! Schöne Welt! vorher lauf ich Amok! Und zwar mit Puppenwagen, Stoffteddys und Weißkohl am besten schon mal verbieten! Penner!

Mach klar den Kopf, das Hirn mach frei
Mittwoch, 20 Januar, 2010

Wie versprochen, oder angedroht widme ich diesem Kommentar einen eigenen Post. Der Einfachheit halber, hier nochmal der Kommentar von „Jugendschützer“:

Als Killerspiel bezeichnet man Computerspiele, die junge Menschen gründlich auf ihren letzten Tag an der Schule vorbereiten sollen. Das Genre umfasst insbesondere solche Spiele, deren Ziel darin besteht, den Spieler nicht völlig zu langweilen. Da es sich um realistische Mordsimulationen handelt, die im Auftrag des Einen sowie von einer skrupellosen, antichristlichen Industrie auf den Markt gebracht werden, um Kinder und Jugendliche im Umgang mit präzisen Schusswaffen zu trainieren, liegt hier eindeutig ein Verstoß gegen das staatliche Monopol auf Verrohung der Jugend vor.

Ich mag solche Kommentare, zeigen sie mir doch das einige Leute mit einem Weltbild durch die Gegend rennen das man 24h am Tag mit dem Kopf gegen die Wand hauen möchte. Ich gebe zu das „Jugendschützer“ einen coolen Schreibstil hat aber das wars dann auch schon.
Wieso bitte bereiten „Killerspiele“ einen auf den letzten Tag an der Schule vor? Klar, ich weiß das hier der Tag des „Amoklaufes“ gemeint ist, aber wo bitte ist die Korrelation zwischen Computerspiel und Amoklauf? Nur weil einige wichtigtuerische Psychologen die verfehlte Wahl ihres Studienfachs mit irgendwelchen Horrorszenarien zu rechtfertigen versuchen, müßen sie lange noch nicht Recht haben. Bei konsequenter Anwendung der selben Metrik nach der Computerspiele zu Amokläufen führen müßte man auch beispielsweise das Atmen, Essen und das Kleidung tragen verbieten. Denn 100% aller Amokläufer Atmen, Essen und tragen Kleidung. Merkwürdig das dort keiner einen Zusammenhang sieht! Ich behandle das Thema bereits in diesem Artikel. Das sogenannte Killerspiele versuchen zu unterhalten ist nicht zu bestreiten. Nur sind eben die wenigsten Mitglider der Zielgruppe derartiger Spiele durch Ponnystreicheln zu unterhalten und auch dem Fluffybärchen den Honig wiederzubeschaffen langweilt die Zielgruppe doch enorm. Damit wäre ich beim springenden Punkt, nämlich der Zielgruppe. Nur weil es sich hier um Spiele handelt heißt das nicht das sie für 5 Jährige gemacht sind. Solche Spiele werden für erwachsene Menschen gemacht und was das angeht sind weder Zensur noch Verbreitungsverbote in irgendeiner Form zu rechtfertigen!
Ein paar Worte zum Thema realistische Mordsimulation, ja und? Wenn ein erwachsener Mensch das Morden simulieren will, warum nicht! Er sollte es nicht in die Realität umsetzen aber das ist jedem normalen erwachsenen Menschen eh‘ klar und die jenigen, denen das nicht klar ist, werden auch nicht vom Morden abgehalten wenn wir nur noch Spiele a la „die lustigen kleinen Elfen im Glücksbärchiland“ spielen dürfen.
Wer „der Eine“ sein soll kann ich mir leider nicht erklären aber wären Mordsimulationen von einer christlichen Idustrie besser als die einer antichristlichen Idustrie? Ganz ehrlich, irgendwelche Religionsscheiße hat in dieser Diskussion nichts verloren! Andernfalls wäre ich gezwungen auf die abermillionen Toten, welche durch Religionen verursacht wurden hinzuweisen. Glaub mir „Jugendschützer“ auf dieses dünne Eis willst Du nicht!
Also geh ich über den religiösen Ausbruch hinweg und frage:
Erstens, wieso Kinder und Jugendliche? Diese Spiele sind für Erwachsene gemacht und diese haben jedes Recht nicht durch irgendeine Art von Zensur oder Verbreitungsverbot bevormundet zu werden!
Zweitens, welche Schußwaffen? Deutschland ist was das angeht demilitarisiert! Hierzulande bekommt man nicht mal ein popeliges Butterfly Messer mehr, als ob man mit einem Brotmesser keinen umbringen könnte!
Bleibt mir noch der letzte Punkt und zu gleich ein Fazit. Der Staat hat kein Monopol auf Verrohung, dies haben nur Eltern und diese nutzen es leider exzessiv aus. Da wird der Junjor lieber vorm Fernseher geparkt als sich mit dem Nachwuchs zu beschäftigen. Da ist es kein Wunder das Menschen einen respektvollen Umgang miteinander verlernen. Nicht Spiele oder Waffen sind dran Schuld das regelmäßig Schüler austicken! Die Jugend ist gefangen in einem Netz aus Leistungsdruck und menschlicher Kälte. Kein Verbreitungsverbot dieser Welt wird daran etwas ändern! Damit werden den Jugendlichen nur die Ventile genommen, wo kann man denn heutzutage noch Aggressionen abbauen? In den Wald gehen und einen Baum fällen? Na viel spass mit den Umweltschützern!
Was bei Zensur und Verbreitungsverboten immer auf der Strecke bleibt sind Individualität und Freiheit, die Freiheit sich selbst ein Bild zu machen. Nicht jeder findet das zerteilen von Pixelhaufen die einem Menschen leidlich ähnlich sehen anstößig und wer es nicht sehen will muß derartige Spiele ja nicht kaufen. Nur die Jugendschützer kehren wieder den Oberlehrer raus! Ihr müßt den denkenden Menschen nicht euren Willen unter dem Deckmantel des Jugendschutzes aufzwingen. Hat schon mal einer von euch darüber nachgedacht warum Amokläufer nie aus Familien der Unterschicht kommen? Immer sind es Kinder des gutbehüteten Mittelstandes…

Denkt mal drüber nach!

Menschen und Persönlichkeitsrechte für Tiere?
Donnerstag, 12 Juni, 2008

Also für mich hört sich die ganze „Sind Schimpansen Menschen?“ Debatte immer etwas nach „wir haben sonst keine Probleme“ an. Klar Tierversuche sind grausam und gehören aus meiner Sicht verboten. Aber das wars dann auch! Meiner Ansicht nach ist eine Vermenschlichung von Tieren ein ernstes psychisches Problem und der Ausdruck von mangelnder Abgrenzungsfähigkeit. Der Mensch unterscheidet sich vom Tier durch die Fähigkeit zu abstrahieren, genau diese Fähigkeit führt dann auch dazu Tiere zu vermenschlichen oder als Erziehungsberechtigte für einen Schimpansen eingesetzt werden zu wollen. Wie wärs mal mit selber Ficken, Frau Stibbe, und ein eigenes Kind machen das darf man dann automatisch erziehen und man muß nicht einen armen Affen damit beleidigen, ihn wie einen Menschen behandeln zu wollen. Furchtbar! Ein weiterer Unterschied zwischen Menschen und Tieren ist das nur der Mensch sich Gedanken um andere Spezies macht, ein Affe tut das nicht!

Killerspiele, Pornos, Gewalt im Fernsehen und ich laufe einfach nicht Amok
Dienstag, 10 Juni, 2008

Ich hab lange mit mir gerungen ob ich diesen Beitrag bringen soll, bin aber letztlich zu der Auffassung gekommen das ich es tun muss! Es geht um „Killerspiele“ und wie die Politik, die Medien und die Gegner damit umgehen. Das Hauptargument der Killerspielgegner ist ja die so genannte emotionale Verarmung der Jugend angeblich hervorgerufen durch solche Spiele. Ich halte das für kompletten Unsinn und für einen genialen Schachzug der Psychologie-Brange ihr inhaltsloses Geblubber meistbietend zu verkaufen. Immer wenn mal wieder einer ausgetikt ist hört man sofort das er Killerspiele spielte, so genannter Softairspieler war und das er natürlich auch ein Waffenfreak und ein Außenseiter war. Dann ist auch immer ein altkluger Psychologe bei der Hand der lang und breit erklärt wie eins zum anderen führte, und der arme Kerl geradezu gezwungen wurde Amokzulaufen weil er das aus Spielen so gelernt hat. Was eine hirnverbrannte Scheiße! Als nächstes drängt sich dann ein ach so Menschenfreundlicher Politiker, meist aus den ganz linken Gefilden der Politik ins Bild und fordert schärfere Waffengesetze, schärfere Jugendschutzgesetze und was sonst noch alles grade gefordert werden muss. Davon bekomm ich jedes Mal Kopfschmerzen. Ich oute mich jetzt einfach mal. Den ersten Porno habe ich mir 11 angesehen und aus mir ist, oh wunder, kein Sexualverbrecher geworden. Ich habe „Josephine Mutzenbacher“ gelesen und würde trotzdem nie denken Kinder könnten Sex mögen und auch würde ich nie daran denken ein Kind zu missbrauchen. Ich habe seinerzeit Carmageddon mit Menschen & Blutpatch und 3dFX gespielt wie ein bekloppter und ich habe immer noch keinen überfahren. Dagegen wurde ich mal von einer Frau angefahren die mit Sicherheit nie was von Carmageddon gehört hat (shit happens!). Ich habe jeden Teil von Half Life, Doom, Couterstrike, Quake, AvP, Unreal etc. gespielt und viel Spaß dabei gehabt und es waren immer die englischen Uncut Versionen. Ich finde Softair spielen toll und würde wenn es in Dtl. erlaubt wäre auch mehrere Waffen besitzen. Aber bisher bin ich noch nicht Amokgelaufen und ehrlich gesagt verspüre ich auch nicht allzu viel drang dazu. Wenn Psychologen und Politiker Recht haben dürfte es mich also nicht geben. Ich verspüre zum Beispiel keinen drang kleine Tiere zu quälen oder schwächere zu unterdrücken. Dann war mein Elternhaus offenbar ein sehr vorbildliches. Gut, ich musste nie Prügel oder sonstigen Terror über mich ergehen lassen, was hauptsächlich wohl daran liegt das ich meinen Vater nie kennen gelernt hab (danke an meine Mutter!). Dann hat offensichtlich meine Mutter einen super Job gemacht in der Zeit in der sie mich, ihren 6 – 16 Jahre alten Sohn neben ihrem Dreischichtdienst als Krankenschwester, gesehen hat. Meine Mutter hat sich einen Ast abgearbeitet damit sie den Lebensunterhalt rannschaffen konnte und gereicht hat’s oft genug trotzdem nicht. Worauf ich damit hinaus will ist das ich defakto vom Fernseher erzogen wurde! Und ich bin trotzdem kein Soziopath. Ich war der Alptraum meiner Lehrer, bin entsprechend gern zur Schule gegangen und hatte entsprechende Noten, das erkennt man heut‘ noch an meiner Rechtschreibung. In meiner Klasse war ich niemals der coole Star sondern sehr oft der Außenseiter. Nach diesem rührseligen Exkurs in meine Vergangenheit komme ich mal wieder auf den Punkt. Ich hatte oft genug im Leben, vor allem während der Schulzeit, Grund zum Amoklaufen. Hab’s aber nicht getan. Woran liegt das meine Damen und Herren Psychologen und Politiker? Ist ’ne schwierige Aufgabe, ich weiß! Vielleicht, nur als Tipp, liegt es daran das „Killerspiele“, Pornos und Gewalt im Fernsehen nicht der Grund sind der zu so genannten dissozialen Persönlichkeitsstörungen führt – schon mal daran gedacht? Wie gesagt das einzige was mich von meinem Background her von Amokläufern unterscheidet ist das Umfeld das auf mich wirkte. Leider lässt sich so ein Umfeld nicht so leicht verbieten und indizieren wie ein Spiel oder ein Film. Daher wählt die Politik konsequenter weise den leichtesten, billigsten und nutzlosesten Weg. Deshalb meint man mir vorschreiben zu dürfen was ich, und meine Kinder sehen, hören und lesen dürfen. Vernünftiger währe es einen Elternführerschein auszustellen damit nur Menschen mit nachgewiesener Befähigung Kinder in die Welt setzen dürfen. Das ist doch mal ein Plan meine Damen und Herren Politiker ein Nachweis für die Befähigung ein Kind richtig zu erziehen. Warum ist das eigentlich noch keinem eingefallen? In Dtl. braucht man doch normalerweise sogar zum scheißen einen Befähigungsnachweis, warum dann nicht für das wichtigste überhaupt – den Fortbestand der Art und der Gesellschaft? Mal ganz im Ernst, meine Damen und Herren Politiker gebt mehr Geld für eine bessere Familienpolitik aus, kümmert euch um Perspektiven für die Jugend und vor allem: BRINGT DAS BILDUNGSSYSTEM AUF FORDERMAN anstatt alberne Gesetze zu erlassen und diese dann weiter zu verschärfen und sie damit nur noch alberner zu machen und die Überwachung der Bürger zu optimieren. Ich glaub, über alberne Gesetze schreib ich mal auch ’nen extra Artikel. In diesem Sinne: „Der Klügere gibt nach – Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

Links zu weiteren Artikeln zu dem Thema:
Killerspiele Index

Killerspiele roundup

Amoklauf

Jugendschutz

Jugendschutz im Internet