Ich hasse auch egomanische Dreckspenner


So, ich bin wieder daheim, ein paar schöne Tage bei den Großeltern sind immer wieder was schönes. Heute stand dann die Rückfahrt auf dem Plan.

Ich fahre also bei meine Großeltern los, vor mir liegen ca. 600km, eine Menge Weg auf dem vieles Passieren kann. Üblicherweise schalte ich erst auf der Autobahn in den Rohrspatz-Modus. Heute nach 200 Metern. Heute war nämlich Ostersonntag und damit auch die Osterreiter unterwegs. Was sind Osterreiter? Nun das ist ein recht begrenztes Phänomen in Sachsen, ja ich bin Sachse! Am Ostersonntag setzen sich die in der Oberlausitz ansässigen Sorben herausgeputzt auf ihre Gäule und juckeln damit Sinn- und Planlos durch die Gegend. Viele finden das toll. Ich als bekennender PferdeAngsthaber, würde dieses Event glatt ignorieren wenn, ja wenn die scheiß drecksviecher nicht die ganzen Starßen zuscheißen würden! In Wien die Kutscher können ihre Viehcher doch auch sauber halten aber die Osterreiter schaffen das nicht. Mir kommt es vor als könnte man keine 300 Meter fahren ohne durch einen Haufen Pferdescheiße zu müssen! Dann stinkt die ganze Karre wie im Pferdestall. Ganz toll wirds wenn nach den Osterfuzzies noch ein Platzregen übers Land geht, dann verteilt sich die Jauche über die ganze Karre und müffelt noch Tagelang rum. Zum Kotzen!

Aber den Pferdemist mußte ich ja nur ein paar Kilometer ertragen. Der Rest der Fahrt war erstaunlich Ereignislos. Als ich mich auf der A3 meinem Ziel nähere meint mein Auto das es Zeit für einen Tankstopp wäre. So kam ich doch noch zu meinem cholerischen Anfall für Heute.

Die Tanke an die ich ranfuhr war brechend voll. Ich stell mich also an einer Schlange an. Kurz darauf kommt die Tussie die an der vorderen der beiden Zapfsäulen getankt hat zurück und steigt in die Karre. Ich denk mir, „toll färste um die Frau an der zweiten Tanksäule rum und kannst schon mal lostanken“ tja zu früh gefreut. Ich kurbel mich also durch die Gasse zwischen den Autos und… warte. Und warte. Und warte. Auf meinem Platz steht jetzt schon ein anderer und dahinter auch noch andere, zurück ging also nicht mehr. Ich drücke also mal kurz auf die Hupe. Missi guckt und ignoriert mich dann. Mittlerweile sind die beiden rechts und links fertig mit tanken und zum bezahlen gegangen. Ich hupe nochmal. Missi guckt wieder und fummelt dann weiter in ihrer Handtasche rum. Ich fahr also neben die Karre, fahre meine Scheibe runter und sage im freundlichsten mir möglichen Ton: „Hey falls es Ihnen entgangen ist, der Parkplatz ist da hinten! Und es mag sie verblüffen aber hier wollen noch andere tanken!“ Antwort: „Was wollen Sie eigentlich?“ Mir platzt der Kragen: „Fahr die scheiß Karre zur Seite oder ich mach das!“ Antwort: „Ich warte nur noch auf meinem Mann!“ Ich: „Das geht aber auch auf dem Parkplatz!“ Inzwischen sind die anderen vom bezahlen zurück und meckern fröhlich mit. Jetzt kommt Mister vom Klo zurück und geht auf die Karre zu. Latscht zu seiner alten, ich hupe wieder, Mister stört das nicht. Ich steig aus, geh zu den Pennern rüber: „Wenn ihr eure scheiß Dreckskarre nicht sofort hier wegbewegt fahr ich euch rein! 10 sekunden die Zeit läuft!“ Verständnislose Blicke… Aber die Karre setzt sich in bewegung. Ich kann mich wieder beruhigen….

Mal ganz ehrlich, ich hasse es wenn andere meine Zeit verschwenden! So ein egomanisches Pack müßte man sofort in die Sonne schießen!

Advertisements

2 Antworten

  1. Ach eigentlich bin ich ganz handzahm, ich schnappe nur wenn Fremde meine Zeit verschwenden oder wenn sie sich dämlich verhalten oder Schwachsinn erzählen. Also eigentlich recht oft aber die meißte Zeit bin ich brav… *hust.

    Wenn Du magst könnte ich Dir mal einen fortgeschrittenenkurs im rummaulen geben.

  2. Ich bewundere ja, wenn Leute ihrem Ärger so offen Luft machen können.
    Es immer in sich hinein zu fressen ist eher schädlich (aber für mich die einzige Möglichkeit).
    – (Ich stelle mir mich gerade in der Rolle vor – was wäre das? Zwergenaufstand? Wirklich schwer effektvoll auszurasten…)

    Trotzdem hoffe ich, dass ich dir nie im Verkehrskontext begegne… ist ja zum fürchten 😀

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: